. .
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause
  • Undertow

    Bilder/slide/Undertow_banner.jpg

    Undertow veröffentlichen am 06.12.2013 ihr neues, mittlerweile siebtes, Album „In Deepest Silence“. Gleichzeitig markiert 2013 das 20-jährige Jubiläum ... more

    Undertow

  • Animals As Leaders - The Joy Of Motion Chuck Ragan - Till Midnight The Bunny The Bear - Food Chain Massacre - Back From Beyond Isolated - This is Q-Town not LA Ringworm - Hammer Of The Witch Silver Snakes - Year Of The Snake Graveyard Of Souls - Shadows Of Life Wound - Inhale The Void Zodiac - menschenstaub Comeback Kid - Die Knowing The Intersphere - Relations In The Unseen Suicide Silence - The Mitch Lucker Memorial Show (Ending Is The Beginning) I Am Heresy - Thy Will New Hate Rising - Paint The Town Red Throwdown - Intolerance Kuolemanlaakso - Tulijoutsen Ready, Set, Fall - Memento We Are The In Crowd - Weird Kids Bayside - Cult † † †  (Crosses) - Crosses Wolves Like Us - Black Soul Choir I Am Revenge - Red Gold Mantar - Death By Burning Butcher Babies - Goliath Optimist - Entseelt KMPFSPRT - Jugend Mutiert Exmortus - Slave To The World Hammercult - Steelcrusher Chuck Ragan - Live At Skater`s Palace

    Silverstein - Rescue

    Label: Hopeless Records  •  VÖ-Datum: 29.04.2011 •  Genre: Screamo  •  Wertung:4 / 7

    User-Wertung: keine  •  April 2011

    Nach vier Studioalben, einer Rare-Tracks Compilation und einem Live Album haben Silverstein Victory Records den Rücken gekehrt und bei Hopeless Records ein neues Zuhause gefunden. Bereits im letzten Jahr erschien bei Hopeless die EP „Transitions“, jetzt ist es Zeit für das erste volle Album auf dem neuen Label. Eins wird schnell klar, ihren Stil hat die Band auf „Rescue“ nicht verändert. Nach wie vor ist die Band ihrem Erfolgsrezept treu geblieben und kombiniert eingängigen Pop-Punk mit hartem Hardcore. Derbe Shouts vs. melodische Gesänge, Melodie vs. bratzende Riffs, das oft bemühte Konzept ist hinlänglich bekannt. Silverstein waren immer eine der Bands, die dies gekonnt umgesetzt haben und immer für den einen oder anderen Ohrwurm gut waren. Die Halbwertzeit der Songs war aber leider immer eher kurz. Die Songs gehen schnell ins Ohr, man hat sie aber auch genauso schnell wieder vergessen. Hier macht „Rescue“ keine Ausnahme, man bekommt das komplette Silverstein Paket wie man es erwarten kann. Hübsche Melodien und eingängige Refrains, die mit ruppigerm Hardcore gepaart werden und mit einem recht hohen Energielevel gewürzt werden. Handwerklich ist einmal mehr alles im grünen Bereich. Das Album macht Spaß und Songs wie „Intervention“ oder „Medication“ brauchen sich keinesfalls hinter früheren Silverstein Hits verstecken. Gastauftritte gibt es von Bayside Frontmann Anthony Raneri sowie von Counterparts Sänger Brendan Murphy. Trotzdem leidet auch „Rescue“ unter demselben Problem wie alle bisherigen Silverstein Platten. Die Band schafft es einfach nicht, echte Akzente zu setzen. Im Grunde kann statt diesem Review stellvertretend das jedes anderen Silverstein Albums stehen. „Rescue“ ist ein solides Album, aber nicht mehr. Fans können bedenkenlos zugreifen, wen die Band bisher nicht hinter'm Ofen vorgelockt hat, der wird seine Meinung nicht ändern. (rg)

    2011-05-06 Helldriver Magazine Nach vier Studioalben, einer Rare-Tracks Compilation und einem Live Album haben Silverstein Victory Records den Rücken gekehrt und bei Hopeless Records ein neues Zuhause gefunden. Bereits im letzten Jahr erschien bei Hopeless die EP „Transitions“, jetzt ist es Zeit für

    Dieser Artikel wurde 58 mal gelesen

    Social:
    Userbewertung:
    Kaufen:
    Vorschau:

    (tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

    weitere Artikel: Homepage: Silverstein
    Interview: Kurzes Interview mit Sänger Shane zu Short Songs. (2012)
    Review: When Broken is Easily Fixed, 2003 (rg)
    Review: Discovering The Waterfront, 2005 (rg)
    Review: 18 Candles: The Early Years, 2006 (rg)
    Review: Arrivals And Departures, 2007 (rg)
    Review: A Shipwreck In The Sand , 2009 (rg)
    Review: Decade Live At The El Macambo, 2010 (rg)
    Review: Short Songs, 2012 (rg)

    Kommentar schreiben

    Name:

    Kommentar:

    Sicheheits-Code: CAPTCHA Image Reload Image

    Code eingeben: