. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

At The Gates - At War With Reality Eden Circus - Marula Iron Reagan - The Tyranny Of Will Earthship - Withered Dark Fortress - Venereal Dawn The Haunted - Exit Wounds War Of Ages - Supreme Chaos Deadlock - The Re-Arrival Darkest Hour - Darkest Hour R.A. - Collateral Damage Nachtmystium - The World We Left Behind Entombed A.D. - Back To The Front Ill Nino - Till Death, La Familia Marathonmann - …und wir vergessen was vor uns liegt Test Of Time - By Design Confession - Life And Death Islander - Violence & Destruction Goatwhore - Constricting Rage Of The Merciless Expire - Pretty Low Monuments - The Ananuensis Candy Hearts - All The Ways You Let Me Down Wretched - Cannibal Tombs - Savage Gold Pessimistic Lines - Overcome Arch Enemy - War Eternal The Chant - New Haven Opium Warlords - Taste My Sword Of Unerstanding Scheisse Minnelli - Sorry State Of Affairs Vainaja - Kadotetut We Are The Damned - Doomvirate

Silverstein - Discovering The Waterfront

Label: Victory Records  •  Genre: Emocore  •  Wertung:5 / 7

User-Wertung: keine  •  August 2005

Das Debütalbum von Silverstein aus Kanada ist inzwischen schon zwei Jahre alt. Höchste Zeit also für einen Nachfolger der nun mit „Discovering The Waterfront“ vorliegt. Das Debüt „When Broken Is Easily Fixed“ habe ich als recht durchschnittliche Emo Platte in Erinnerung, stilistisch irgendwo zwischen Thrice, From Autumn To Ashes und Taking Back Sunday. Da treffen wuchtige Riffs und harte Shouts auf sanfte Akustikpassagen und melodischen Gesang. Metaleinflüsse gehen Hand in Hand mit Punk-Background und Pop-Appeal. Auch das neue Album geht in genau diese Richtung, allerdings hat die Band sich ein ganzes Stück verbessert. Die Melodien sind heute etwas ausgefeilter und eingängiger, die Riffs sind markanter und der Wechselgesang aus Geschrei und Gesang klingt heute charismatischer. Auch die Songstrukturen sind heute eine ganze Ecke spritziger. Gleich der Opener „Your Sword vs. My Dagger“ brennt sich in den Gehörgang ein. Auch weitere Songs wie „The Ides Of March“ oder „Always And Never“ schlagen in diese Kerbe. Silverstein haben sich wirklich zum positiven entwickelt und die Band hebt sich mit „Discovering The Waterfront“ nun deutlich über den Durchschnitt. Zum ganz großen Wurf reicht es jedoch noch nicht, dazu fehlt es noch immer an Eigenständigkeit. Wer aber auf die oben genannten Bands steht, wird mit der Anschaffung dieser Platte sicher keinen Fehler machen. (rg)

Helldriver Magazine Das Debütalbum von Silverstein aus Kanada ist inzwischen schon zwei Jahre alt. Höchste Zeit also für einen Nachfolger der nun mit „Discovering The Waterfront“ vorliegt. Das Debüt „When Broken Is Easily Fixed“ habe ich als recht durchschnittliche Emo Platte in

Dieser Artikel wurde 48 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Kurzes Interview mit Sänger Shane zu Short Songs. (2012)
Review: When Broken is Easily Fixed, 2003 (rg)
Review: 18 Candles: The Early Years, 2006 (rg)
Review: Arrivals And Departures, 2007 (rg)
Review: A Shipwreck In The Sand , 2009 (rg)
Review: Decade Live At The El Macambo, 2010 (rg)
Review: Rescue, 2011 (rg)
Review: Short Songs, 2012 (rg)