. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule The House Of Capricorn - Morning Star Rise Obituary - Inked In Blood Starkill - Virus Of The Mind Lagwagon - Hang At The Gates - At War With Reality Eden Circus - Marula Iron Reagan - The Tyranny Of Will Earthship - Withered Dark Fortress - Venereal Dawn The Haunted - Exit Wounds War Of Ages - Supreme Chaos Deadlock - The Re-Arrival Darkest Hour - Darkest Hour R.A. - Collateral Damage Nachtmystium - The World We Left Behind Entombed A.D. - Back To The Front Ill Nino - Till Death, La Familia Marathonmann - …und wir vergessen was vor uns liegt Test Of Time - By Design Confession - Life And Death Islander - Violence & Destruction Goatwhore - Constricting Rage Of The Merciless Expire - Pretty Low Monuments - The Ananuensis Candy Hearts - All The Ways You Let Me Down Wretched - Cannibal Tombs - Savage Gold Pessimistic Lines - Overcome

Silverstein - A Shipwreck In The Sand

Label: Victory Records  •  Genre: Emo  •  Wertung:4,5 / 7

User-Wertung: keine  •  April 2009

Mit Silverstein ist es immer wieder so eine Sache. Blickt man auf ihre Diskographie zurück, findet man darin eine stattliche Sammlung solider Songs, einige davon sind gar echte Ohrwürmer. Was ich doch immer vergebens bei der Band gesucht habe, ist ein Profil. Silverstein haben schon immer einen sehr typischen, vorhersehbaren Mix aus heftigem Hardcore und melodischem Pop geboten. Zugegeben, immer auf hohem Niveau. Jetzt liegt das neue, inzwischen vierte, Album der Truppe vor. Wer jetzt eine Überraschung vermutet wird enttäuscht. Das Album beinhaltet genau das was man erwartet hat. Keine Experimente, keine Weiterentwicklung, aber wieder spritzige Songs mit Hitpotential. Die Truppe packt wieder reichlich coole Melodien und eingängige Gesangslinien aus, die mit kernigen Riffs und etwas Geschrei gewürzt werden. Dieses Schema ist zwar absolut vorhersehbar, Silverstein haben es jedoch perfektioniert. So ist die Hitdichte auf "A Shipwreck In The Sand" ohne Frage sehr hoch. Natürlich befinden sich obligatorische Balladen genauso auf dem Album wie schmissige Punk-Rock Nummern und auch etwas Hardcore und gar Metal lastigere Nummern. Interessante Farbkleckse bieten die Gastauftritte von Liam Cormier (Cancer Bats), Scott Wade (ex-Comeback Kid) und Lights. Letztere liefert den weiblichen Gesang im abschließenden "The End". Das Album ist zweifellos handwerklich und auch vom Songwriting her sehr gut gemacht. Auch die Produktion von Cameron Webb ist toll geworden. Dennoch fragt man sich, ob es wirklich nötig war schon wieder dieses eine Silverstein Album aufzunehmen. Das muss wohl jeder für sich beantworten. Fans werden es bejahen und damit sicherlich nicht schlecht fahren. (rg)

Helldriver Magazine Mit Silverstein ist es immer wieder so eine Sache. Blickt man auf ihre Diskographie zurück, findet man darin eine stattliche Sammlung solider Songs, einige davon sind gar echte Ohrwürmer. Was ich doch immer vergebens bei der Band gesucht habe, ist

Dieser Artikel wurde 76 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Kurzes Interview mit Sänger Shane zu Short Songs. (2012)
Review: When Broken is Easily Fixed, 2003 (rg)
Review: Discovering The Waterfront, 2005 (rg)
Review: 18 Candles: The Early Years, 2006 (rg)
Review: Arrivals And Departures, 2007 (rg)
Review: Decade Live At The El Macambo, 2010 (rg)
Review: Rescue, 2011 (rg)
Review: Short Songs, 2012 (rg)