. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

All That Remains - The Order Of Things

Label: Razor & Tie  •  VÖ-Datum: 27.02.2015 •  Genre: Metal  •  Wertung:5,5 / 7

User-Wertung: 1.5 (1)  •  Februar 2015

All That Remains zählen nicht erst seit den Charterfolgen ihres letzten Albums “A War You Cannot Win” zur ersten Riege in Sachen modernen Metals. Vor allem in den Staaten ist die Band eine große Nummer. Zwar war das letzte Album sehr erfolgreich, künstlerisch war es aber doch eher von Ideenlosigkeit dominiert. Die Wurzeln im heftigen Metalcore und Hardcore sind der Band nur noch zwischen den Zeilen anzumerken. All That Remains zielen immer mehr auf die großen Rockbühnen und das Radio. Das ist auch dem vorliegenden, mittlerweile siebten, Album der Band anzumerken. Hier finden sich derbe Breakdowns und harte Vocals nur noch gelegentlich und dann als eine Art Pflichtdisziplin, die zumindest die Wurzeln der Band zeigt. Der Fokus liegt hingegen ganz klar auf eingängigen Rock-Hymnen. Die sind selbstverständlich recht glatt mit eingängigem Refrain und zugänglichen Melodien versehen. Im Gegensatz zum Vorgänger wird aber wieder deutlich, welch großartige Songwriter die Jungs und das Mädel sind. Denn obwohl klar auf ein (amerikanisches) Massen-Rock-Publikum gezielt wird, glänzen die Tracks mit wirklich starken Momenten. Das ganze Album wirkt trotz Balladen kompakt und auf den Punkt gespielt und ein Hit reiht sich an den anderen. Die Platte bleibt bis zum letzten Moment abwechslungsreich, auch wenn die Band kaum wirklich Originelles liefert, sondern sich auf ihr patentiertes Rezept verlässt. Die weiblichen Vocals und die extrem auf Radio-Hit getrimmten Tracks wie „For You“ sind nur konsequent, nicht überraschend. Handwerklich muss man den Hut vor der Band ziehen. Abgesehen vom hundertprozent treffsicheren Songwriting ist auch die Produktion grandios. Frontmann Labonte, der in letzter Zeit eher durch dumm-platte Kommentare auf sich aufmerksam machte, zeigt außerdem einmal mehr eindrucksvoll, dass er stimmlich in der ersten Liga spielt. So gesehen ist „The Order Of Things“ ein tolles Album für Freunde des eher kommerziellen US-Radio-Metals. All That Remains-Fans, welche die ersten Platten der Band mochten, haben vermutlich schon beim letzten Album das Handtuch geworfen. (rg)

2015-02-27 Helldriver Magazine All That Remains zählen nicht erst seit den Charterfolgen ihres letzten Albums “A War You Cannot Win” zur ersten Riege in Sachen modernen Metals. Vor allem in den Staaten ist die Band eine große Nummer. Zwar war das letzte Album

Dieser Artikel wurde 1011 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: The Calling, MP3
Interview: Interview mit Gitarrist Mike Martin (2010)
Review: Overcome, 2008 (rg)
Review: For We Are Many, 2010 (rg)
Review: A War You Cannot Win, 2012 (rg)
Live-Review: 23.05.2006, Zürich - Rohstofflager