. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Heaven Shall Burn - Invictus

Label: Century Media  •  VÖ-Datum: 21.05.2010 •  Genre: Metalcore  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: 4 (3)  •  Mai 2010

Ok, ich könnte es mir hier einfach machen und an dieser Stelle schlichtweg auf das Review der letzten Heaven Shall Burn Platte verweisen. Nicht, dass „Invictus“ eine genau Kopie des Vorgängers wäre, das ist die Platte keinesfalls. Die Worte um sie zu beschreiben fallen aber sehr ähnlich aus. Ich denke da an Schlagwörter wie „Dampfwalze“, „intelligentes Songwriting“, „brutal“ und vor allem „großartig“. All das muss auch in diesem Review genannt werden. Die Band liefert mit ihrem dritten Werk der „Iconoclast“ Reihe einen absoluten Hammer ab. Anders ist es nicht zu sagen. Wer dachte, mit dem Vorgänger sei die Fahnenstange in Sachen „Wie geil ist das denn?“ erreicht, wird hier eines besseren belehrt. Heaven Shall Burn haben ihren Sound weiter verfeinert, probieren neue Dinge aus und bleiben trotzdem ganz die Alten und schaffen es sogar noch eingängiger zu sein denn je. Und das alles ohne sich an irgendeinen Trend anzubiedern. Die neuen Songs beinhalten alles, wofür man die Band liebt. Die typischen Bolt Thrower Riffs und das präzise Trommelfeuer machen wie gehabt alles platt. Stärker ausgebildet sind beim neuen Album die Black Metal Einflüsse, wie man sie in dieser Form noch nicht bei der Band gehört hat. Auf der anderen Seite wird auch mit Technobeats experimentiert, was wirklich sehr gut funktioniert und sich in den Sound nahtlos einfügt. Weiterhin interessant ist das Duett, das sich Frontmann Marcus Bischoff mit Sabine Weniger von Deadlock liefert. Neben all den Neuerungen die den Sound bereichern sind es aber eher die Feinheiten, welche dafür sorgen dass „Invictus“ das bisher stärkste Werk der Band ist. Die technische Perfektion sorgt nicht selten für Maulsperren, die Melodien sind absolut over the top und die Vocals brennen sich förmlich ins Ohr. Songs wie „The Lie You Bleed For“, „Return To Sanity“ oder „The Omen“ bekommt man so schnell nicht mehr aus dem Kopf. Natürlich hat die Band wieder intelligente Texte verfasst, die sowohl zum Nachdenken als auch zum Fäuste recken anregen. Die Produktion gehört so ziemlich zum Fettesten was ich in letzter Zeit gehört habe und ist noch ´nen Tick differenzierter als die von „Iconoclast“. Aber das ist man von der Band ja schon gewohnt. Um doch noch zu einem Ende zu finden: „Invictus“ hat die Messlatte in Sachen Metalcore wieder ein gutes Stück nach oben verschoben. Anwärter auf den Titel „Platte des Jahres“. Jetzt schon. (rg)

2010-05-31 Helldriver Magazine Ok, ich könnte es mir hier einfach machen und an dieser Stelle schlichtweg auf das Review der letzten Heaven Shall Burn Platte verweisen. Nicht, dass „Invictus“ eine genau Kopie des Vorgängers wäre, das ist die Platte keinesfalls. Die Worte um

Dieser Artikel wurde 229 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Heaven Shall Burn Drummer Matthias (2004)
Interview: Email Interview mit Drummer Matthias (2006)
Interview: AusfĂĽhrliches Interview mit Gitarrist Maik zu Iconoclast. (2008)
Interview: Kurzes Interview mit Drummer Matthias. (2010)
Review: Antigone, 2004 (rg)
Review: Deaf To Our Prayers, 2006 (rg)
Review: Iconoclast (Part 1: The Final Resistance), 2008 (rg)
Review: Iconoclast (Part 1: The Final Resistance), 2008 (tj)
Review: Iconoclast II - Bildersturm (The Visual Resistance), 2009 (rg)
Review: Veto, 2013 (tj)
Live-Review: 28.09.2005, Stuttgart - Universum