. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Heaven Shall Burn - Iconoclast (Part 1: The Final Resistance)

Label: Century Media  •  Genre: Death Metal  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: 4.5 (2)  •  Januar 2008

Metalcore ist seit ein paar Jahren der Sticker, den man vielen Bands anheftet. Was das genau ist, weiss kaum einer so richtig, Tatsache ist, dass die Thüringer Heaven Shall Burn zur Speerspitze dieses Genres gehören. Was die Herren seit Jahren zelebrieren und auch mit "Iconoclast" wieder meisterhaft abliefern ist im Kern an sich Death Metal der schwedischen Schule. Allerdings sehen die Jungs optisch eher nach Hardcore aus und stehen auch von der Attitüde deutlich in diesem Lager. Fehlte es dem Vorgänger vielleicht hier und da an den Hits, gehts hier gleich mit dem Opener "Endzeit" dermaßen hitverdächtig in die Vollen, das eventuelle Zweifel direkt verfliegen. Ansonsten stagnieren sie gekonnt auf hohem Level - der Sound ist schon fast unmenschlich fett - bauen zwar ein paar wenige neue Elemente ein (siehe "Joel" oder auch der Arschwackeldiscobeat bei "Muderers Of All Murderers") laufen auf lange Sicht aber Gefahr auf der Stelle zu treten. Und abseits von peitschenden Tracks der Extraklasse, legt die Band seit jeher mindestens ebensoviel Gewicht in den textlichen und ideologischen Überbau. Das geht beim Albumtitel los: die Ikonoklasten sind Krieger, die die Mörder Gottes richten. Zudem werden in den Songs Themen wie Krieg und Massenvernichtungswaffen, Ideen von Friedrich Nietzsche und u.a. die Lebensgeschichte von Simon Wiesenthal und Victor Klemperer eingearbeitet. Um das alles transparenter zu machen, gibt es einen sehr gelungenen CD-ROM-Part auf dem Album. Zur enthaltenen Edge Of Sanity-Coverversion "Black Tears" kann ich an sich nichts sagen, denn ich kenne das Original nicht. Der Tropfen, der das Höchstnotenfass dann aber vollends zum Überlaufen bringt, ist das herausragende Artwork von Bastian Sobtzick (War From A Harlots Mouth) - jetzt schon eins der Alben des Genres 2008! (tj)

Helldriver Magazine Metalcore ist seit ein paar Jahren der Sticker, den man vielen Bands anheftet. Was das genau ist, weiss kaum einer so richtig, Tatsache ist, dass die Thüringer Heaven Shall Burn zur Speerspitze dieses Genres gehören. Was die Herren seit Jahren

Dieser Artikel wurde 730 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Heaven Shall Burn Drummer Matthias (2004)
Interview: Email Interview mit Drummer Matthias (2006)
Interview: Ausführliches Interview mit Gitarrist Maik zu Iconoclast. (2008)
Interview: Kurzes Interview mit Drummer Matthias. (2010)
Review: Antigone, 2004 (rg)
Review: Deaf To Our Prayers, 2006 (rg)
Review: Iconoclast (Part 1: The Final Resistance), 2008 (rg)
Review: Iconoclast II - Bildersturm (The Visual Resistance), 2009 (rg)
Review: Invictus, 2010 (rg)
Review: Veto, 2013 (tj)
Live-Review: 28.09.2005, Stuttgart - Universum