. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Heaven Shall Burn - Deaf To Our Prayers

Label: Century Media  •  Genre: Metalcore  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: 7 (2)  •  September 2006

Heaven Shall Burn zählen unangefochten zu den stärksten deutschen Metalcore Bands. Ihr letztes Album „Antigone“ schlug allerorts ein wie eine Bombe. Der Nachfolger „Deaf To Our Prayers“ hat das Zeug dazu diesen Erfolg zu wiederholen. Schon der Opener „Counterweight“ macht unmissverständlich klar wo der Hammer hängt. Sich an gängige Trends anzubiedern und eingängigen Pop-Metalcore zu fabrizieren haben Heaven Shall Burn nicht nötig. Stattdessen zeigt die Band selbstbewusst wo ihre musikalischen Wurzeln liegen. Nämlich bei Bolt Thrower und At The Gates. Ultrabrutal ballern die Drums, während die Riffs für heruntergeklappte Kinnladen sorgen. Trotz all der Härte schafft es die Band aber dennoch ihren Songs ein höheres Maß an Eingängigkeit zu verpassen. Dafür verantwortlich sind neben markanten Riffs vor allem die Ohrwurmartigen Gitarrenmelodien welche die Songs bereichern ohne ihnen den Druck zu nehmen. Geschickt verleihen sie den Songs durch Tempo- und Stimmungswechsel ein hohes Maß an Dynamik und halten so die Songs interessant. Da fließen dann auch mal unterschwellige Keyboards ein oder es werden Noise-lastige Gitarrenwände hochgezogen. Hier wird nicht nur stumpf gemosht sondern mit Köpfchen musiziert. Schlicht atemberaubend sind Songs wie „Profane Believers“ oder „The Final March“. Shouter Marcel Bischoff schöpft seine Bandbreite von hohem kreischen bis tiefem grunzen etwas stärker aus als bisher. Die intelligenten Texte verleihen dem Album das letzte i-Tüpfelchen. Ich hätte ehrlich gesagt nicht gedacht, dass die Band sich noch mal so steigern kann. Mit dieser Scheibe hat sich die Band wahrlich ein Denkmal geschaffen. Ich denke ich lehne mich nicht zu weit aus dem Fenster wenn ich behaupte, dass „Deaf To Our Prayers“ wohl eine der besten Metalcore Platten ever ist. (rg)

Helldriver Magazine Heaven Shall Burn zählen unangefochten zu den stärksten deutschen Metalcore Bands. Ihr letztes Album „Antigone“ schlug allerorts ein wie eine Bombe. Der Nachfolger „Deaf To Our Prayers“ hat das Zeug dazu diesen Erfolg zu wiederholen. Schon der Opener „Counterweight“ macht

Dieser Artikel wurde 161 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Heaven Shall Burn Drummer Matthias (2004)
Interview: Email Interview mit Drummer Matthias (2006)
Interview: AusfĂĽhrliches Interview mit Gitarrist Maik zu Iconoclast. (2008)
Interview: Kurzes Interview mit Drummer Matthias. (2010)
Review: Antigone, 2004 (rg)
Review: Iconoclast (Part 1: The Final Resistance), 2008 (rg)
Review: Iconoclast (Part 1: The Final Resistance), 2008 (tj)
Review: Iconoclast II - Bildersturm (The Visual Resistance), 2009 (rg)
Review: Invictus, 2010 (rg)
Review: Veto, 2013 (tj)
Live-Review: 28.09.2005, Stuttgart - Universum