. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Hot Water Music - The new what next

Label: Epitaph  •  Genre: Rotz-Punk-Rock  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: keine  •  Dezember 2004

Das siebte reguläre Album der Punkrocker aus Florida überrascht. Denn im Gegensatz zu Kollegen wie z.B. Bad Religion, die seit Jahren mit den selben Zutaten kochen und im Prinzip das selbe Gericht leicht verändert aufkochen, haben Hot Water Music mit neuen Zutaten die Rezeptur bereichert und ein schmackhaftes Resultat erzeugt. Mehr in Richtung Rock und leicht poppiger ist das streckenweise, glänzt aber nach wie vor durch wunderbar eingängige, gestaffelte Gesänge von Chuck Ragan und Chris Wollard und viel mehr Musik als der im Punkrock üblichen drei Akkorde. Beim Opener "Keep it together" ist noch alles beim alten, bei Songs wie "The Ebb and Flow" und auch bei "The early Grave" stößt man dann aber in rockige Gefilde vor, die etwa an alte U2-Songs erinnern. Seit über zehn Jahren werkeln die vier Herren nun schon zusammen und haben mit "The new what next" ein reifes, wenn nicht sogar ihr bestes Album abgeliefert. Und um das auch möglichst vielen Leuten nahe zu bringen, hat das Label das Werk zum Kampfpreis in die Läden gestellt, schon ab 9 Euro ist man mancherorts dabei! Und wer sich fragt, was es mit dem Titel auf sich hat: das ist der Name des Büchleins, in dem der Maestro seine Notizen und Ideen für die Band festhält. (tj)

Helldriver Magazine Das siebte reguläre Album der Punkrocker aus Florida überrascht. Denn im Gegensatz zu Kollegen wie z.B. Bad Religion, die seit Jahren mit den selben Zutaten kochen und im Prinzip das selbe Gericht leicht verändert aufkochen, haben Hot Water Music mit

Dieser Artikel wurde 365 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Chuck zu Caution (2003)
Interview: Interview mit Sänger Chuck (2001)
Interview: Ausführliches Interview mit Gitarrist Chris und Bassist Jason zum neuen album Exister (2012)
Review: Caution, 2002 (rg)
Review: Exister, 2012 (rg)
Review: Live In Chicago, 2013 (rg)