. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Hot Water Music - Live In Chicago

Label: No Idea Records  •  VÖ-Datum: 18.01.2013 •  Genre: Punk  •  Wertung:- / 7

User-Wertung: keine  •  Januar 2013

Hot Water Music sind wohl sowas wie jedermanns Lieblingsband. Ihr Comeback mit „Exister“ war für viele Fans wie Geburtstag und Weihnachten zusammen. Ihre volle Aura entfaltet die Band aber erst auf der Bühne. Jedes Hot Water Music Konzert hat etwas Magisches. Das letzte Live Album „Live At The Hardback“ von 1999 hat einige Jahre auf dem Buckel und so macht ein neues durchaus Sinn. Das vorliegende Doppelalbum wurde 2008 aufgenommen, als die Band sich nach dem Aus 2005 aufraffte, um wieder zusammen Musik zu machen. Im Paket sind entweder 2 CDs und eine DVD oder 3 LPs enthalten. Die DVD lag zum Zeitpunkt des Reviews nicht vor. Der akustische Konzertmitschnitt kann sich aber hören lassen. Einerseits wird die rohe Ungeschliffenheit eines Hot Water Music Konzerts eingefangen, andererseits ist er qualitativ so gut, dass man Spaß beim Hören hat. Die Songauswahl kann sich ebenfalls sehen lassen. Insgesamt sind 30 Songs enthalten, darunter natürlich alle Hits von den Epitaph Alben wie „Trusty Chords“, „A Flight And A Crash“, „Paper Thin“ oder „Giver“, aber auch ältere Hits wie „Moonpies For Misfits“, „Alachua“, „Position“, „220 Years“, „Hard To Know“. Daneben auch viele Songs vom Überalbum „No Division“ und Exoten wie „God Deciding“. Wie schon bei „Live At The Hardback“ wird auch auf dem neuen Album die Atmosphäre der Show sehr gut eingefangen, so dass zumindest ein Teil der Magie auch in die heimischen vier Wände überspringt. Kein Hot Water Music Fan kommt an diesem Live Album vorbei. (rg)

2013-01-13 Helldriver Magazine Hot Water Music sind wohl sowas wie jedermanns Lieblingsband. Ihr Comeback mit „Exister“ war für viele Fans wie Geburtstag und Weihnachten zusammen. Ihre volle Aura entfaltet die Band aber erst auf der Bühne. Jedes Hot Water Music Konzert hat etwas

Dieser Artikel wurde 1339 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Chuck zu Caution (2003)
Interview: Interview mit Sänger Chuck (2001)
Interview: Ausführliches Interview mit Gitarrist Chris und Bassist Jason zum neuen album Exister (2012)
Review: Caution, 2002 (rg)
Review: The new what next, 2004 (tj)
Review: Exister, 2012 (rg)