. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Donots - Wake The Dogs

Label: Universal  •  VÖ-Datum: 27.04.2012 •  Genre: Rock  •  Wertung:5 / 7

User-Wertung: keine  •  April 2012

Dass man die Donots keinesfalls mehr so ohne weiteres in die Pop-Punk Schublade stecken kann, hat die Band mit den letzten beiden Platten eindrucksvoll bewiesen. Es wäre auch seltsam, wenn man nach 19 Jahren Bandgeschichte und neun Alben nicht von einer „erwachsenen“ Band sprechen könnte. Die musikalischen Hörner hat man sich abgestoßen und für das neue Album hatte die Band quasi Narrenfreiheit. Diese nutzen die Jungs eindrucksvoll aus. Man greift tief in die Genrekiste und fördert Einflüsse zu Tage, die man nicht erwartet hätte und leider manchmal auch welche, die man besser totgeschwiegen hätte. Zu Hören gibt es Folk-Einflüsse, Singer/Songwriter Charme und natürlich wird auch die Vorliebe für The Clash und 70er Punk deutlich ausgelebt. Stellenweise kann kaum noch von Punk gesprochen werden. Wie zum Beispiel in der ersten Single „Come Away With Me“. Hier wird tief in der Kitsch-Kiste gewühlt. Etwas versöhnlicher stimmen hier schon Songs wie „Don´t Ever Look Down“ oder „Born A Wolf“, der deutlich dreckiger und kantiger daher kommt. „Control“ überrascht dann mit seltsamen Keyboard und Elektro Klängen, die man im Donots Kontext erst einmal verkraften muss. Für den typischen Donots Anker sorgt hauptsächlich die Stimme von Frontmann Ingo. Zweifellos wissen die Donots wie man eingängige Songs schreibt, das haben sie immer wieder bewiesen und auch „Wake The Dogs“ steckt voller Ohrwürmer. Trotzdem wirkt „Wake The Dogs“ nicht rund. Es steckt sehr viel Innovationsgeist und quirlige Kreativität in den Songs. Stillstand kann man den Jungs keinesfalls vorwerfen. Doch man hat den Bogen wohl etwas überspannt, denn die Platte erscheint oft auch ziellos. Obwohl man die Songs immer wieder mit flotteren Passagen aufpeppt, kommen die meisten Tracks sehr schleppend daher. Das verleiht zwar hymnenhaften Charakter, auf Dauer wirkt das Album aber auch lahm und zahnlos. Den Fans wird sehr viel abverlangt, mehr noch als sich die Band mit „Coma Chameleon“ neu erfunden hatte. Oft dürfte das zuviel sein. Natürlich gibt es Höhepunkte, wie beispielsweise das Duett mit Frank Turner, und natürlich bewegt sich das Album alles in allem auf sehr hohem Niveau. Doch insgesamt dominiert die Enttäuschung. (rg)

2012-05-01 Helldriver Magazine Dass man die Donots keinesfalls mehr so ohne weiteres in die Pop-Punk Schublade stecken kann, hat die Band mit den letzten beiden Platten eindrucksvoll bewiesen. Es wäre auch seltsam, wenn man nach 19 Jahren Bandgeschichte und neun Alben nicht von

Dieser Artikel wurde 202 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Sänger Ingo (2001)
Interview: E-Mail Interview mit Sänger Ingo (2000)
Interview: Ausführliches Interview mit Jan-Dirk und Guido zum neuen Album. (2008)
Review: Got The Noise, 2004 (rg)
Review: We´re not gonna take it, 2002 (rg)
Review: The Story So Far Ibbenbüren Chronicles, 2006 (rg)
Review: Coma Chameleon, 2008 (rg)
Review: The Long Way Home, 2010 (rg)
Live-Review: 05.05.2008, Zürich - Abart