. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Donots - The Long Way Home

Label: Solitary Man  •  VÖ-Datum: 26.03.2010 •  Genre: Punk  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: 5.3333 (3)  •  April 2010

Ihr letztes Werk “Coma Chameleon” war für die Band ein imposanter Befreiungsschlag und Startschuss in einen neuen, freieren und kreativeren Karriereabschnitt. Mit dem neu gewonnenen Selbstbewusstsein gehen die sympathischen Jungs aus Ibbenbüren ihr neues Album an. Die erste Zeile der Platte lautet „We´re getting better day by day“ und genau das haben die Donots sich auch vorgenommen, das ist der Platte deutlich anzuhören. Nach dem einleitenden „Changes“ beweist die Band mit der ersten Single „Calling“ Mut und Experimentierfreude. Der Song startet sehr untypisch für die Band mit opulenten Keyboardarrangements, wird aber schnell von Ingos vertrauter Stimme abgefangen. An allen Ecken der Platte wartet die Band mit neuen, interessanten Melodien und Spannungsbögen auf, die man in dieser Form nicht von ihnen erwartet hätte. Auch hat die Band endgültig ihre Vorliebe für Chöre entdeckt, die in den meisten Songs zelebriert werden. Die Vorliebe der Band für The Clash schlägt nun ebenfalls auf ganzer Linie durch, was der Band sehr gut zu Gesichte steht. Es ist dem Album deutlich anzuhören, dass die Band mit reichlich Spaß und Spielfreude an die Sache heran gegangen ist und das überträgt sich auch schnell auf den Hörer. Die Band fühlt sich mit verschiedenen Stilmitteln immer wohler. So sind auf dem Album typische Pop-Punk Nummern ebenso zu hören wie hymnenhafte mit Tuba oder Cello instrumentierte Tracks und balladeske Stücke mit Singer/Songwriter Feeling. Trotz der ganzen Experimentierfreude transportieren die Donots noch immer ihre über die Jahren lieb gewonnenen Trademarks so , dass jederzeit klar ist, wer hier am Werk ist. Die Band hat bei dieser Platte einmal mehr alles richtig gemacht. Der überwältigende Effekt des Vorgängers erreicht „The Long Way Home“ allerdings nicht ganz, weshalb sie knapp an der Höchstwertung vorbei schrammen. (rg)

2010-04-02 Helldriver Magazine Ihr letztes Werk “Coma Chameleon” war für die Band ein imposanter Befreiungsschlag und Startschuss in einen neuen, freieren und kreativeren Karriereabschnitt. Mit dem neu gewonnenen Selbstbewusstsein gehen die sympathischen Jungs aus Ibbenbüren ihr neues Album an. Die erste Zeile der

Dieser Artikel wurde 425 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Sänger Ingo (2001)
Interview: E-Mail Interview mit Sänger Ingo (2000)
Interview: Ausführliches Interview mit Jan-Dirk und Guido zum neuen Album. (2008)
Review: Got The Noise, 2004 (rg)
Review: We´re not gonna take it, 2002 (rg)
Review: The Story So Far Ibbenbüren Chronicles, 2006 (rg)
Review: Coma Chameleon, 2008 (rg)
Review: Wake The Dogs, 2012 (rg)
Live-Review: 05.05.2008, Zürich - Abart