. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Volbeat - Outlaw Gentlemen & Shady Ladies

Label: Universal  •  VÖ-Datum: 05.04.2013 •  Genre: Elvismetal  •  Wertung:5 / 7

User-Wertung: 1.5 (2)  •  April 2013

Lange Jahre sah es so aus, als könnte im Rockbereich keine Band mehr den Dinosaurier- und Festival-Headliner-Status erreichen, den Acts wie Iron Maiden und Metallica seit Jahren innehaben. Doch dann kamen die Dänen von Volbeat mit ihrem charismatischen Sänger Michael Poulsen und ihrem Sound in der Schnittmenge zwischen Hetfield und Presley um die Ecke. Dieser Sound ist so eigen und eingängig, dass die Band eine beispiellose Karriere hinlegte und seit ein paar Alben nun auch bei einem Majorlabel unter Vertrag steht – und sogar erfolgreich den Sprung über den „großen Teich“ und in die dortigen großen Hallen und Arenen geschafft hat. Der Fronter ging dabei bis an die Grenzen der körperlichen Belastbarkeit, der Posten als Gitarrist neben Poulsen erwies sich als Schleudersitz und so gibt es mit dem neuen Longplayer auch wieder mal einen neuen Gitarristen. Der spielte lange Jahre bei der Thrashgröße Anthrax, die Hoffnung langjähriger Fans auf eine eventuelle Rückkehr zu härteren Tönen hat sich durch ihn aber nicht erfüllt. Trotz drei Jahren zwischen der Veröffentlichung des letzten Studioalbums hat sich die Band keinerlei Zeit für Experimente genommen, sondern ihre bewährte Formel erneut angewendet. Die erste Single „Cape Of Our Hero“ ist gewohnt eingängig und zu 100% radiotauglich, mit Sarah Blackwood holt man sich naheliegenden Country-Input und überhaupt sucht man Überraschungen auf „Outlaw Gentlemen & Shady Ladies“ (fast) vergeblich. Fast deswegen, weil bei „Room 24“ doch tatsächlich ihr dänischer Landsmann King Diamond zu hören ist! Mal wieder ein sehr gutes Album, aber eben mit dem Fokus auf dem größten gemeinsamen Nenner. (tj)

2013-05-01 Helldriver Magazine Lange Jahre sah es so aus, als könnte im Rockbereich keine Band mehr den Dinosaurier- und Festival-Headliner-Status erreichen, den Acts wie Iron Maiden und Metallica seit Jahren innehaben. Doch dann kamen die Dänen von Volbeat mit ihrem charismatischen Sänger Michael

Dieser Artikel wurde 116 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: I Only, Video
Review: Beat the Meat Promo 2003, 2004 (tj)
Review: The Strength, The Sound, The Songs, 2005 (tj)
Review: Live: SoldOut! (Do DVD), 2008 (tj)
Review: Guitar Gangsters & Cadillac Dreams, 2008 (tj)
Review: Beyond Hell / Above Heaven, 2010 (tj)
Live-Review: 31.10.2007, Hückelhoven-Hilfarth - Saal Sodekamp Dohmen