. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Volbeat - Live: SoldOut! (Do DVD)

Label: Mascot  •  Genre: Elvis Metal  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: keine  •  April 2008

Seit dem zweiten Album sind die Dänen um den charismatischen Frontmann Michael Poulsen regelrecht durchgestartet. In ihrer Heimat ging das Album tatsächlich auf die Nummer eins, wurde mit Gold ausgezeichnet und die Songs und auch die Videos rotieren auf den heimischen Sendern. Und auch im benachbarten Deutschland haben sie es binnen eines Jahres aus Clubs mit ca. 200 Zuschauern Kapazität auf solche mit bis zu 1500 Zuschauern geschafft. Die letzte Tour war bereits im Vorfeld komplett ausverkauft (der Titel ist also in keinster Weise gelogen!) und man war im Sommer 2007 auf diversen namhaften Festivals zu Gast. Auf der ersten DVD finden sich dann auch ein Live-Set aus 21 Songs, die allerdings an verschiedenen Orten mitgeschnitten wurden. Sechs der Tracks sind dann auch komplette Mixclips, d.h. sie wurden aus den Mitschnitten verschiedener Shows zusammengesetzt. Gefilmt wurde das von den Profis von Roax Films, die vorher auch schon fürs With Full Force, das Summer Breeze aber auch für etablierte Bands wie Slipknot DVDs angefertigt haben. Es wurde also jeweils mit mindestens 4 Kameras mitgeschnitten und auch bei der Nachbearbeitung sieht man an diversen Schnittdetails und -tricksereien, dass da Vollprofis am Werk waren. Zudem sind auf der ersten DVD auch noch die bisher erschienenen fünf Videoclips der Band samt einer Bildergallerie enthalten. DVD 2 beginnt zunächst wie die erste Scheibe, nämlich mit einem Livemitschnitt und ich hab schon befürchtet, dass da im Presswerk etwas schiefgelaufen ist, aber dann erkennt man bald, dass es hier um etwa anderes geht. Hier wird nämlich die Bandgeschichte aufgerollt. Dazu werden alle Bandmitglieder ausführlich interviewt, es kommt aber ebenso die gesamte Crew zu Wort - und zwar bis hin zum Busfahrer und einer Hand voll Fans, das hab ich so auch noch auf keiner DVD gesehen. Passt aber sehr gut ins Bild, denn die Band scheint trotz des immensen Erfolgs sehr bodenständig und beschwört das auch in der Zukunft bleiben zu wollen. Wenn man die DVDs gesehen hat ist man auf jeden Fall mal richtig im Bild über die dänischen Sympathen und weiß auch eher unbekanntere Details, wie z.B. wessen Hund in der Band eine eigene Myspace-Seite hat, was der Drummer am liebsten mit seinem Geld machen würde und so weiter und so fort. Dazu wird das ganze noch in nem sehr fetten Digipack samt Booklet präsentiert, andere Bands hätten da locker zwei DVDs draus gemacht und doppelt verdient! (tj)

Helldriver Magazine Seit dem zweiten Album sind die Dänen um den charismatischen Frontmann Michael Poulsen regelrecht durchgestartet. In ihrer Heimat ging das Album tatsächlich auf die Nummer eins, wurde mit Gold ausgezeichnet und die Songs und auch die Videos rotieren auf den

Dieser Artikel wurde 79 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: I Only, Video
Review: Beat the Meat Promo 2003, 2004 (tj)
Review: The Strength, The Sound, The Songs, 2005 (tj)
Review: Guitar Gangsters & Cadillac Dreams, 2008 (tj)
Review: Beyond Hell / Above Heaven, 2010 (tj)
Review: Outlaw Gentlemen & Shady Ladies, 2013 (tj)
Live-Review: 31.10.2007, Hückelhoven-Hilfarth - Saal Sodekamp Dohmen