. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Nihiling - M[e]iosis

Label: Abandon Records  •  Genre: Postcore  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: 6 (1)  •  Februar 2009

Das beiliegende Bandinfo verkündet Unglaubliches, angeblich sind die vier Jungs und ein Mädchen tatsächlich allesamt gerade mal in ihrem zweiten Lebensjahrzehnt angekommen, ihre Musik spricht da aber eine ganz andere und wesentlich reifere Sprache. Schon das künstlerische Albumartwork, das mich irgendwie an einen im Eis gefangenen Schmetterling erinnert, lässt Unkonventionelles vermuten und das bekommt man dann beim Hören auch wahrlich geboten. Postcore nennt man so was in Ermangelung richtig treffender Begriffe gern, international spiel(t)en da Namen wie Isis, Callisto, Oceansize, Aereogramme oder auch Cult Of Luna ganz oben mit, national ist die Spitze deutlich dünner besetzt - da fallen mir gerade mal die Instrumentalmucker von Long Distance Calling und mit Abstrichen (weil doch oft deutlich brachialer) The Ocean ein. Auch bei Nihiling ist der Gesang nicht so weit vorne und oft eher lautmalerisch und flächig am Start, Songlängen von über sechs oder manchmal sogar über acht Minuten sind keine Ausnahme sondern eher die Regel (besonders "A Flight Over An Artic Mountain Ridge" ist einer der absoluten Höhepunkte des Albums und so was von passend betitelt) und überhaupt wirkt hier eher das Gesamte als der einzelne Song. Klangliche Landschaften, die es (optimalerweise mit Kopfhörer) zu entdecken gilt, träumerische Melancholie herrscht vor und manchmal blitzen beim ehrfürchtigen Lauschen kurz Namen wie Tool, Mogwai oder auch Baroness auf, ein frühes Highlight des noch jungen Jahres. (tj)

Helldriver Magazine Das beiliegende Bandinfo verkündet Unglaubliches, angeblich sind die vier Jungs und ein Mädchen tatsächlich allesamt gerade mal in ihrem zweiten Lebensjahrzehnt angekommen, ihre Musik spricht da aber eine ganz andere und wesentlich reifere Sprache. Schon das künstlerische Albumartwork, das mich

Dieser Artikel wurde 43 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Review: M[e]iosis, 2009 (rg)
Review: Egophagus, 2011 (rg)
Live-Review: 07.05.2011, Winterthur - Gaswerk