. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Pigskin - The Never Ending Black

Label: Eigenproduktion  •  Genre: Thrash Metal  •  Wertung:4 / 7

User-Wertung: keine  •  Februar 2011

Die Undergroundveteranen von Pigskin weilen auch anno 2011 noch unter den aktiven Bands. Die fünfköpfige Formation aus dem eidgenössischen Nachbarland ist unter diesem Namen bereits seit 1996 unterwegs und besteht – von einem Gitarristen abgesehen – noch aus der Originalbesetzung. Die Jungs sind also recht gut eingespielt, und das schlägt sich hörbar auf „The Never Ending Black“ nieder. Die fünfte Veröffentlichung der alpenländischen Band zeichnet sich, neben einem wahrlich amtlichen Sound, durch sehr tightes Zusammenspiel aus. Vor allem das Schlagzeug klingt superfett und ballert sich in die hintersten Winkel des Gehörgangs. Wenn man sich die Anfänge von Pigskin ins Gedächtnis ruft, als die Herren noch eine lauwarme Crossover-Kapelle waren, erscheint das aktuelle Album ziemlich erwachsen, und zumindest spielerisch über jeden Zweifel erhaben. Die (Wieder-)Entdeckung des Thrash hat den Schweizern keinesfalls geschadet, denn die Freude an der Musik kann man aus dieser Platte deutlich heraushören. Allerdings gibt es nicht nur Gutes zu berichten, denn mit zunehmender Spielzeit fällt auf, dass Pigskin in Sachen Kreativität nach wie vor keine Bäume ausreißen können. Die aufgetischten Riffs und Songstrukturen sind zwar solide und rocken zumeist auch ganz anständig, aber Erfindergeist und frische Ideen sucht man vergeblich. Der offensichtliche Mangel an Originalität kann auch durch Spielfreude und drückenden Sound nicht wettgemacht werden. Um es auf den Punkt zu bringen: Selten klang Langeweile so gut. Die Alpenländer rocken sich wahrhaft den Arsch ab, dumm nur dass das Repertoire lediglich 08/15-Songs hergibt, ohne den kleinsten Willen für Progressivität und Experimente. Somit findet sich auf „The Never Ending Black“ nichts, das nachhaltig im Ohr hängen bleiben könnte, und die Scheibe wird wahrscheinlich nur in den Regalen einiger weniger Hardcore-Fans der Band landen. (cj)

2011-02-12 Helldriver Magazine Die Undergroundveteranen von Pigskin weilen auch anno 2011 noch unter den aktiven Bands. Die fünfköpfige Formation aus dem eidgenössischen Nachbarland ist unter diesem Namen bereits seit 1996 unterwegs und besteht – von einem Gitarristen abgesehen – noch aus der Originalbesetzung.

Dieser Artikel wurde 104 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Review: Exposed To Threat, 2006 (cj)