. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Napalm Death - Leaders Not Followers: Pt. 2

Label: Century Media  •  Genre: Grindcore  •  Wertung:- / 7

User-Wertung: keine  •  September 2004

Nach der überaus coolen “Leaders Not Followers” EP, auf der die Band bereits allerlei Songs aus der Metal und Punk Geschichte im unverkennbaren Naplem Death Stil coverte, gibt es jetzt ein Album das diese Idee weiterführt. Dieses mal hat sich die Band insgesamt 19 Songs anderer Bands vorgenommen um sie zu veredeln. Interessant ist hierbei vor allem die stilistische Vielfalt. Napalm Death nehmen sich dieses Mal wieder Songs aus dem Metal, Punk und Hardcore Bereich zur Brust. Die meisten Songs sind recht alt und viele der gecoverten Bands existieren heute gar nicht mehr. Ohne Zweifel befinden sich aber einige echte Klassiker darunter die auch im Napalm Death Gewand nichts von ihrer Qualität einbüßen, im Gegenteil sie wachsen eher noch. Songs wie Devastation von Devastation oder Messiah von Hellhammer ebenso wie „War´s No Fairytale“ von Discharge oder „Blind Justice“ von Agnostic Front leben neu auf. Ganz großartig kommen auch die Versionen von Sepultura´s „Troops Of Doom“ und Kreator´s „Riot Of Violence“. Wer sich schon in den 80ern mit harter Musik beschäftigt hat dürfte Freudentränen in den Augen haben. Aber auch wer die Songs nicht oder wie ich nur bei seinem großen Bruder mitgehört hat wird seinen Spaß haben. Napalm Death verstehen es einen Song ordentlich zu Covern, sie drücken den Songs ihren eigenen Stempel auf bewahren aber seine Essenz. So soll es sein. Ein neues Studioalbum der Herren wäre aber auch mal nicht schlecht. (rg)

Helldriver Magazine Nach der überaus coolen “Leaders Not Followers” EP, auf der die Band bereits allerlei Songs aus der Metal und Punk Geschichte im unverkennbaren Naplem Death Stil coverte, gibt es jetzt ein Album das diese Idee weiterführt. Dieses mal hat sich

Dieser Artikel wurde 363 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Riot Of Violence, MP3
Interview: Email Interview mit Shouter Barney zum aktuellen Album. (2005)
Interview: AusfĂĽhrliches Interview mit Bassist Shane zu "Smear Campaign" (2007)
Interview: Interview mit Frontmann Barney zu "Time Waits For No Slave" (2009)
Review: The Code Is Red…Long Live The Code, 2005 (rg)
Review: Smear Campaign, 2006 (rg)
Review: Time Waits For No Slave, 2009 (rg)
Review: Utilitarian, 2012 (rg)
Review: Apex Predator – Easy Meat, 2015 (rg)
Live-Review: 16.12.2001, Wil - Remise