. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Napalm Death - Utilitarian

Label: Century Media  •  VÖ-Datum: 27.02.2012 •  Genre: Grindcore  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: 6 (1)  •  Februar 2012

Napalm Death sind die unangefochtenen Könige des Grindcores, die sich aber längst nicht mehr in das enge Genrekorsett zwängen lassen. Ihr letztes Album „Time Waits For No Slave“ war einmal mehr ein Lehrstück darin, wie man musikalische Extreme mit spannender Kreativität verbinden kann. Selbst nach 30 Jahren Bandgeschichte klingen Napalm Death auf jedem Album so frisch und unverbraucht wie am ersten Tag. Das neue Werk „Utilitarian“ macht hier keine Ausnahme. Die Platte startet mit dem epischen Intro „Circumspect“, bevor mit „Error In The Signals“ ein eher typischer Napalm Death High-Speed Kracher losgelassen wird. Doch schon „Everyday Pox“ wartet mit Überraschungen auf. Neben der gnadenlosen Riff-Mühle tritt Free-Jazz Saxophon Legende John Zorn mit wirren Soundfragmenten auf. Weitere Überraschungen hält „The Wolf I Feed“ bereit, der für Napalm Death Verhältnisse äußerst eingängig ausgefallen ist. Im Mittelteil gibt Gitarrist Mitch seine melodische Gesangsstimme zum Besten, die stark an Fear Factorys Burton C. Bell erinnert und sich hervorragend in den Song einfügt. Große und kleine Überraschungen wie diese ziehen sich durch das komplette Album und halten es über die volle Länge spannend und abwechslungsreich. Natürlich bietet die Band sämtliche ihrer Trademarks in Perfektion. Einige Songs sind dabei auf ihre eigene Art recht eingängig ausgefallen, ohne jemals an Extreme einzubüßen. Andererseits sind auch gnadenlose Tracks wie „Think Tank Trails“ zu finden, an denen Grindcore Puristen ihre Freude haben werden. Textlich äußert sich die Band einmal mehr auf smarte Weise kritisch zu verschiedenen gesellschaftlichen Themen. Napalm Death unterstreichen mit “Utilitarian“ einmal mehr ihre herausragende Rolle als musikalische Vordenker in Sachen extremer Musik. Sie haben ein Album geschaffen, das sich nahtlos in ihre Diskographie einfügt aber wie die Vorgänger einen absolut eigenen Charakter hat. Top. (rg)

2012-02-26 Helldriver Magazine Napalm Death sind die unangefochtenen Könige des Grindcores, die sich aber längst nicht mehr in das enge Genrekorsett zwängen lassen. Ihr letztes Album „Time Waits For No Slave“ war einmal mehr ein Lehrstück darin, wie man musikalische Extreme mit spannender

Dieser Artikel wurde 490 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Riot Of Violence, MP3
Interview: Email Interview mit Shouter Barney zum aktuellen Album. (2005)
Interview: Ausführliches Interview mit Bassist Shane zu "Smear Campaign" (2007)
Interview: Interview mit Frontmann Barney zu "Time Waits For No Slave" (2009)
Review: Leaders Not Followers: Pt. 2, 2004 (rg)
Review: The Code Is Red…Long Live The Code, 2005 (rg)
Review: Smear Campaign, 2006 (rg)
Review: Time Waits For No Slave, 2009 (rg)
Review: Apex Predator – Easy Meat, 2015 (rg)
Live-Review: 16.12.2001, Wil - Remise