. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Opium Warlords - Taste My Sword Of Unerstanding Scheisse Minnelli - Sorry State Of Affairs Vainaja - Kadotetut We Are The Damned - Doomvirate Apologies, I Have None - Black  Everything Killer Be Killed - Killer Be Killed Eyehategod - Eyehategod Crowbar - Symmetry In Black Japanische Kampfhörspiele - Welt Ohne Werbung Only Crime - Pursuance Me First And The Gimme Gimmes - Are We Not Men? We Are Diva! Down - Down IV Part 2 Vallenfyre - Splinters Bane - Don´t Wait Up Goodtime Boys - Rain Life Crime - Ordinary Madness Excess Whitechapel - Our Endless War Emmure - Eternal Enemies Brody Dalle - Diploid Love Prong - Ruining Lives Insomnium - Shadows Of The Dying Sun Ryker´s - Hard To The Core Aborted - The Necrotic Manifesto Miasmal - Cursed Redeemer Triptykon - Melana Chasmata All For Nothing - What Lies Within Us Animals As Leaders - The Joy Of Motion Chuck Ragan - Till Midnight The Bunny The Bear - Food Chain Massacre - Back From Beyond

Down - Down IV Part 2

Label: Roadrunner Records  •  VÖ-Datum: 09.05.2014 •  Genre: Rock  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: 5.1667 (3)  •  Mai 2014

Nicht ganz ein Jahr nach der ersten Ausgabe setzen Down ihre EP-Reihe, die quasi als Ersatz für das vierte Album dient, mit dem zweiten Teil fort. Nachdem bereits auf der ersten EP Rex Brown am Bass durch Patrick Bruders ersetzt wurde, gibt es nun den zweiten Wechsel. Mit Kirk Windstein hat ein Gründungsmitglied die Band verlassen, um sich ausschließlich auf Crowbar konzentrieren zu können. Ersetzt wird er durch Bobby Landgraf. Musikalisch hat der Weggang von Windstein eine deutlich kleinere Veränderung zur Folge als man vielleicht annehmen konnte. Die Band ist sich nach wie vor treu und das typische Down-Riffing blieb erhalten. Die sechs neuen Songs erinnern an einen Best-Of-Streifzug durch das bisherige Schaffen. Der Opener „Steeple“ steht eher in der Tradition der vorangegangen EP mit düsterem Stoner-Rock. Das folgende „We Knew Him Well“ hätte mit dem markanten Riffing auch auf dem ersten oder zweiten Album stehen können. „Hogshead/Dogshead“ geht mit einem recht entspannten 70s-Rock-Vibe an den Start, zeigt aber gleichzeig, dass Anselmo das derbe Shouten nicht verlernt hat. Von „Conjure“ sagte Phil Anselmo selbst „…it would make Black Sabbath proud“ und trifft damit den Nagel auf den Kopf, wobei auch die abschießenden Tracks „Sufferer´s Years“ und „Baccanalia“ den großen Meistern zur Ehre gereichen. Down sind einmal mehr in Sachen Coolness kaum zu übertreffen. Äußerst souverän hauen die alten Hasen ein geiles Riff nach dem anderen raus. Was dieser EP fehlt, ist ein wirklich herausstechender Hit, den man bisher immer recht souverän geliefert hatte. Doch auch ohne ist EP Nummer Zwei eine ziemlich starke Angelegenheit. (rg)

2014-05-18 Helldriver Magazine Nicht ganz ein Jahr nach der ersten Ausgabe setzen Down ihre EP-Reihe, die quasi als Ersatz für das vierte Album dient, mit dem zweiten Teil fort. Nachdem bereits auf der ersten EP Rex Brown am Bass durch Patrick Bruders ersetzt

Dieser Artikel wurde 772 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interessantes Interview mit Jimmy Bower. (2008)
Review: Down IV Part I – The Purple EP, 2012 (rg)
Live-Review: 02.04.2008, Stuttgart - LKA