. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Voivod - Target Earth

Label: Century Media  •  VÖ-Datum: 18.01.2013 •  Genre: Metal  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: keine  •  Januar 2013

So, so… auf die Erde haben sie es diesmal abgesehen. Da fallen einem doch gleich wieder der gequält hauchende Galileo Galilei und sein angebliches Zitat „Und sie dreht sich doch!“ ein; im Falle Voivod müsste man das dann aber noch um ein „noch“ erweitern. Denn an sich deutete so einiges darauf hin, dass nach dem Tod ihres außergewöhnlichen Gitarristen Denis „Piggy“ D’Amour 2005 und der Resteverwertung des verbliebenen Materials aus seiner Feder auf dem posthum erschienen Alben „Katorz“ und „Infini“ nun der Ofen endgültig aus wäre. Was sich in den letzten Jahren schon auf der Bühne abgezeichnet hat, nämlich dass Daniel Mongrain den Job an der Gitarre recht gut macht und die Band nach wie vor massig Magie versprüht, führt mit der Veröffentlichung von „Target Earth“ also zum ersten neuen Album ohne Beteiligung Piggys. Und zudem ist auch wieder Urbassist Jean-Yves „Blacky“ Thériault mit von der Partie. Resultat dieser aktuellen Konstellation ist das beste Voivod-Album seit langem. Ein Album, dass es tatsächlich schafft, zum Legenden-Erbe aufzuschließen, das die Band aufgrund früherer Großtaten dieser Tage mit sich herumschleppen muss. Natürlich ist das kein Album für Leute, die die Band neu für sich entdecken; das ist nichts zum nebenbei Hören, weite Teile des Materials sind sehr fordernd und bringen es tatsächlich fertig, an fast alle Phasen der 30jährigen Bandgeschichte anzuschließen, da müsste für jeden Voivod-Fan etwas dabei sein! Der vertrackte Titelsong z.B. erinnert unweigerlich an „Nothingface“ und/oder „Dimension Hatröss“, ein Smasher wie „Kluskap O’Kom“ hätte auch unbemerkt auf „Killing Technology“ „versteckt“ werden können usw. Die Band ist definitiv nicht auf Nummer sicher gegangen, das verdient Respekt. Durch die Vielseitigkeit wirkt das Album allerdings auch wenig homogen. Und das Artwork ist grottig, leider. Aber die Band meldet sich hier mit einem Ausrufezeichen als relevant zurück und ich für meinen Teil bin schon gespannt, was die in Zukunft noch so von sich hören lassen. (tj)

2013-02-01 Helldriver Magazine So, so… auf die Erde haben sie es diesmal abgesehen. Da fallen einem doch gleich wieder der gequält hauchende Galileo Galilei und sein angebliches Zitat „Und sie dreht sich doch!“ ein; im Falle Voivod müsste man das dann aber noch

Dieser Artikel wurde 107 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Denis Belanger aka. Snake. (2006)
Review: Katorz, 2006 (tj)