. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Periphery - Periphery II

Label: Century Media  •  VÖ-Datum: 29.06.2012 •  Genre: Prog-Metal  •  Wertung:5 / 7

User-Wertung: keine  •  Juni 2012

Periphery aus Washington DC veröffentlichen nach ihrem viel beachteten Debüt von 2010 jetzt ihr zweites Album. In der Zwischenzeit veröffentlichte die Truppe eine EP und hat zwei Änderungen im Line-up zu verbuchen. Nun scheint sich die Band wieder gesammelt zu haben. Ihrem 2010 recht frischen Style wurde inzwischen ein Name gegeben: Djent-Metal wird das ganze wohl von manchen genannt und Bands wie Tesseract oder Vildhjarta sehen sich als Vertreter. Im Grunde ist es moderner Metal, dessen Rhythmik stark von Meshuggah inspiriert wurde und weiterhin Elemente des progressiven Metals beinhaltet und mit einer recht hohen Eingängigkeit aufwartet. Insbesondere im Fall des zweiten Periphery Albums steht Eingängigkeit im Vordergrund. Frontmann Spencer Sotelo beweist recht häufig in Form von eigängigen Refrains, dass er neben seiner derben Shouter-Stimme auch ein begnadeter Sänger ist. Die drei Gitarristen liefern sich nicht selten wild verschachtelte Gitarrenflitzer-Duelle, im Vordergrund stehen aber auch hier eindeutig die eingängigen Melodien. Ebenfalls fester Bestandteil des Sounds sind Keyboards und elektronische Effekte. Die Band wartet mit viel Spielfreude auf und schafft es, die Balance aus technisch anspruchsvollem Sound und eingängigen Hits zu halten. So bohrt sich ein Song wie „Ji“ im einen Moment als Ohrwurm tief ins Gehör, im nächsten fasziniert er mit toller progressiver Gitarrenakrobatik. Gastauftritte an der Gitarre gibt es übrigens von John Petrucci (Dream Theater), Wes Hauch (The Faceless) und Guthrie Govan (The Aristocrats). Einzige Schwäche der Platte ist, dass sich der Sound nach gut der Hälfte der Spielzeit etwas abgenutzt hat und kaum noch Akzente gesetzt werden. Alles in allem ist „Periphery II“ aber ein gut gemachtes Album einer Band mit frischen Ideen und einer Menge Innovationspotential. (rg)

2012-07-04 Helldriver Magazine Periphery aus Washington DC veröffentlichen nach ihrem viel beachteten Debüt von 2010 jetzt ihr zweites Album. In der Zwischenzeit veröffentlichte die Truppe eine EP und hat zwei Änderungen im Line-up zu verbuchen. Nun scheint sich die Band wieder gesammelt zu

Dieser Artikel wurde 491 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Review: Periphery, 2010 (rg)
Review: Juggernaut: Alpha & Omega, 2015 (rg)