. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Volbeat - Beyond Hell / Above Heaven

Label: Universal  •  VÖ-Datum: 10.09.2010 •  Genre: Elvis Metal  •  Wertung:5,5 / 7

User-Wertung: 3.1667 (3)  •  September 2010

Keine Band hat innerhalb der letzten vier Jahre einen derartigen Senkrechtstart geschafft wie die Dänen um Fronter Michael Poulsen. Von den Clubs in die Hallen und von dort in die Arenen, von Dänemark nach Europa und mittlerweile in die ganze Welt führte sie ihr „Elvis-meets-Metallica“-Sound, und sie sind weit und breit die einzigen ernst zu nehmenden Anwärter auf einen Dinosaurierstatus wie ihn heutzutage nur noch Metallica, AC/DC und Iron Maiden innehaben – mal sehen, ob es ihnen langsfristig gelingt, diese Stufe auch noch zu erklimmen. Album Nummer vier erscheint folgerichtig auch bei einem Majorlabel: Universal – ob da der Däne Ulrich dem Landsmann Poulsen weitergeholfen hat? Die Labels dürften jedenfalls Schlange gestanden haben… Die 14 Tracks auf „Beyond Hell / Above Heaven“ sind fast genau das, was die Fans von der Band erwartet haben: neues Material mit minimalen neuen Elementen (Mundharmonika, Banjo usw.), ein paar sichere Livehits (U.a. der Opener „The Mirror And The Ripper“ und das stark aufs Radio getrimmte „Heaven Nor Hell“) aber leider keine Überhits, wie sie auf den Vorgängerwerken stets zu finden waren. Überraschend sind aber auf jeden Fall Gäste wie Napalm Death-Röhre Barney Greenway („Evelyn“), Kreators Mille Petrozza, der beim countryesken „7 Shots“ mitmischt und auch der Mercyful Fate-Gitarrist Michael Denner ist wohl irgendwo zu hören. Das textliche Konzept, das mit dem letzten Album „Guitar Gangsters And Cadillac Blood“ begonnen wurde, wird nur in wenigen Songs fortgesetzt, wohl einfach weil die Zeit fehlte. Und da sind wir beim Hauptproblem des Albums angekommen: Man hat den Eindruck, dass es zumindest teilweise ein Schnellschuss ist. Dass die Band nicht zu sehr innehalten wollte um den rasenden Zug nicht unnötig abzubremsen und vielleicht auch um dem neuen Labelpartner schnellstmöglich Material zu liefern. Nicht falsch verstehen, das ist ein verdammt starkes Album, aber im Vergleich zu den Vorgängern zieht es dann eben doch deutlich den Kürzeren. (tj)

2010-09-09 Helldriver Magazine Keine Band hat innerhalb der letzten vier Jahre einen derartigen Senkrechtstart geschafft wie die Dänen um Fronter Michael Poulsen. Von den Clubs in die Hallen und von dort in die Arenen, von Dänemark nach Europa und mittlerweile in die ganze

Dieser Artikel wurde 546 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: I Only, Video
Review: Beat the Meat Promo 2003, 2004 (tj)
Review: The Strength, The Sound, The Songs, 2005 (tj)
Review: Live: SoldOut! (Do DVD), 2008 (tj)
Review: Guitar Gangsters & Cadillac Dreams, 2008 (tj)
Review: Outlaw Gentlemen & Shady Ladies, 2013 (tj)
Live-Review: 31.10.2007, HĂĽckelhoven-Hilfarth - Saal Sodekamp Dohmen