. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Deadlock - Wolves

Label: Lifeforce Records  •  Genre: Death-Metal/Metalcore  •  Wertung:5,5 / 7

User-Wertung: keine  •  April 2007

Mit "Earth.Revolt" haben die deutschen Deadlock 2005 ein wirklich starkes Album abgeliefert. Der Sound an der Schwelle vom Metalcore zu Death/Blackmetal, angereichert mit weiblichen Vocals und Keyboards konnte auf ganzer Linie überzeugen. Jetzt ist die Band mit einem neuen Werk zurück. Ihrem Sound ist die Band im Grunde treu geblieben, wagt aber hier und da neue Experimente. Einerseits steht die Gitarrenarbeit weiter im Vordergrund, was der Band gut zu Gesicht steht, andererseits werden die Keyboards anders eingesetzt. So finden symphonisch angelegte Keyboards seltener den Weg in die Songs, dafür setzt die Truppe sie als elektronische Effekte, Samples und Beats ein. Dies spielt sich meist im Hintergrund ab, gipfelt aber in "End Begins" in einem einen ausgewachsenen Technopart. Die größte Veränderung im Sound ist jedoch, dass Sängerin Sabine Weniger nun ein festes Mitglied der Band ist und somit auch stärker in den Songs vertreten ist. Hatten ihre Auftritte auf dem letzten Album noch eher Gast-Character, ist sie auf "Wolves" in jedem Song zu hören und übernimmt hier auch die tragende Rolle. Die derben Growls von Shouter Johannes Prem treten da glatt in den Hintergrund. Dies hat einerseits zur Folge, dass die Songs wesentlich eingängiger sind und nicht selten sogar Hit-Charakter haben, andererseits nutzt sich der Gesang auch schneller ab. Auch wenn Frau Weniger sicherlich eine der überzeugendsten Stimmen in diesem Bereich hat; was früher für Aha-Effekte gesorgt hat ist nun an der Tagesordnung. So rücken Deadlock eher die Nähe von female-fronted Metalbands, die es ja wie Sand am Meer gibt. Deadlock bekommen so einen sehr poppigen Anstrich, bleiben aber insgesamt noch ziemlich brutal. "Wolves" ist ein starkes Album und unterstreicht die Qualitäten der Band eindrucksvoll. Mit "Code Of Honor" hat die Band übrigens einen ausgewachsenen Hit am Start. Cool.  (rg)

Helldriver Magazine Mit "Earth.Revolt" haben die deutschen Deadlock 2005 ein wirklich starkes Album abgeliefert. Der Sound an der Schwelle vom Metalcore zu Death/Blackmetal, angereichert mit weiblichen Vocals und Keyboards konnte auf ganzer Linie ĂĽberzeugen. Jetzt ist die Band mit einem neuen Werk

Dieser Artikel wurde 320 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Gitarrist Sebastian (2005)
Interview: Interview mit Gitarrist Sebastian zum neuen Album "Wolves" (2007)
Interview: Interview mit Gitarrist Sebastian Reichl zum neuen Album Manifesto (2009)
Review: Earth.Revolt, 2005 (rg)
Review: Manifesto, 2008 (tj)
Review: Bizarro World, 2011 (tj)
Review: The Re-Arrival, 2014 (rg)