. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Immortal Souls - IV: Requiem for the art of death

Label: Dark Balance Reords  •  VÖ-Datum: 25.10.2011 •  Genre: Melodic Death- / Winter-Metal  •  Wertung:5,5 / 7

User-Wertung: keine  •  Januar 2012

Rechtzeitig zur Weihnachtszeit beschenken uns Immortal Souls mit ihrer aktuellen Langrille „IV: The requiem for the art of death“. Stellt man hier die Genre-Frage, so antwortet die Band: „I would describe our music as fast paced and highly melodic; like a winter wind at a beautiful frost morning, heavy and aggressive, as fierce as winter can be. This is Winter Metal.” Und damit ist eigentlich auch schon fast alles gesagt. Schon von der ersten Sekunde an bietet dieser Silberling ein Feuerwerk an treibenden und durch und durch melodischen Riffs. Absolut eingängig und mit Potenzial zur Hymnensammlung bietet „IV: The requiem for the art of death“ genau den richtigen musikalischen Wegbegleiter für die jetzige Jahreszeit. Das mittlerweile vierte Album von Immortal Soul stellt erneut eine beachtliche Leistung der von den Brüdern Sarkioja 1991 gegründeten Band, die bereits 1999 ihre erste EP veröffentlichte, dar. Gesanglich erinnern Immortal Souls sehr stark an die frühen Siebenbürgen. Ein ums andere Mal kommt eine sehr deutliche Orientierung an den Göteborger Kollegen durch, jedoch ohne die Kälte des finnischen Winters zu verlieren. Ein zusätzliches Highlight stellt das clean gesungene „One Last Withering Rose“ dar, das schon beinahe einen balladenhaften Charakter aufweist. Tolle Scheibe einer tollen Band und genau das richtige für einen Winterabend!! (jb)

2012-01-21 Helldriver Magazine Rechtzeitig zur Weihnachtszeit beschenken uns Immortal Souls mit ihrer aktuellen Langrille „IV: The requiem for the art of death“. Stellt man hier die Genre-Frage, so antwortet die Band: „I would describe our music as fast paced and highly melodic; like

Dieser Artikel wurde 62 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: