. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Seventh Angel - The Dust Of Years

Label: Bombworks Records  •  VÖ-Datum: 23.06.2009 •  Genre: Thrash-/Doom-Metal  •  Wertung:4,5 / 7

User-Wertung: keine  •  August 2009

Eher gemächlich präsentieren sich die britischen Seventh Angel auf ihrem aktuellen Silberling „The Dust Of Years“, der ungelogen das erste Full-length Album der letzten 15 Jahre darstellt. Nachdem man in den 80ern mehr oder weniger große Erfolge mit Alben wie „The Torment“ und „Lament For The Weary“ feierte, trennte man sich, um dieser Tage mit einer ordentlichen Re-union Scheibe aufzuwarten. Man bleibt auch auf „The Dust Of Years“ seinen Wurzeln treu und liefert eine durchaus ansprechende Mischung aus traditionellem Thrash- und Doom-Metal ab. Dem Genre entsprechend ist der Sound auf dieser Langrille eher etwas matschig geworden, was diesem Album doch etwas Schubkraft nimmt. Ein deutlicher Pluspunkt dieser Scheibe ist der variable Gesang. So mischen sich vermehrt tolle clean gesungene Passagen mit wüsten Growls und verleihen den Songs somit eine gewisse Tiefe und Melancholie. Der überwiegende Anteil der Songs wabert wie dickflüssiger Teer ins Gehör und verbreitet eine düstere und spürbar beklemmende Atmosphäre. Unterm Strich dürften wohl eher die Doomverfechter bei diesem Album auf ihre Kosten kommen. Für waschechte Thrash-Fans ist hier definitiv zu wenig Dynamik, Energie und Wut am Start. Wer sich also für Bands wie Candlemass, Celtic Frost und My Dying Bride begeistern kann, sollte ohne Gefahr ein Ohr riskieren können. (jb)

2009-09-04 Helldriver Magazine Eher gemächlich präsentieren sich die britischen Seventh Angel auf ihrem aktuellen Silberling „The Dust Of Years“, der ungelogen das erste Full-length Album der letzten 15 Jahre darstellt. Nachdem man in den 80ern mehr oder weniger große Erfolge mit Alben wie

Dieser Artikel wurde 54 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: