. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

The Orange Man Theory - Riding a cannibal Horse from here to…

Label: Indelirium Records  •  Genre: Screamo  •  Wertung:4,5 / 7

User-Wertung: keine  •  Juni 2006

Eigentlich müsste das Label ja korrekterweise von einer EP sprechen, denn eine halbe Stunde Spielzeit ist ja nun wirklich hart an der Grenze. Neun Songs hören sich ja noch halbwegs nach Album an, zwei Tracks unter einer Minute relativieren das dann aber wieder. Im Juli 2003 nahmen die Italiener TOMT ein vier-Track-Demo auf und verschickten es an wen auch immer es interessieren könnte. Ein gewisser Steve Austin, bekannt von Today Is The Day, fand Gefallen an der Band und hatte vorher mit Converge, Unsane, Lamb Of God und vielen anderen Bands ja schon einiges mit Rang und Namen im Studio. Die mutigen drei Italiener machten sich also bereits Ende 2004 auf ins ferne Massachusetts um dort das vorliegende Album aufzunehmen. Screamo mit einem guten Schlag Punkrock, viel schrägem Kram und vielen coolen produktionstechnischen Details (wie z.B. Samples, Kurzwellenradioparts) würd ich es mal nennen und damit es da keine Missverständnisse gibt: ist eine feine EP geworden! Und im Gegensatz zu manch anderem italienischen Release, das diesen Monat in meinem Player landete, hat das hier Identität und auch sonst Hand und Fuß, denn auch das Cover und das Artwork wissen zu gefallen. Im Oktober 2005 gabs dann einen Vertrag mit dem italienischen Indie Indelirium Records und die bringen dieser Tage das Werk auch in Europa an den Mann bzw. die Frau. Südamerika wurde wohl schon früher großflächig beackert... (tj)

Helldriver Magazine Eigentlich müsste das Label ja korrekterweise von einer EP sprechen, denn eine halbe Stunde Spielzeit ist ja nun wirklich hart an der Grenze. Neun Songs hören sich ja noch halbwegs nach Album an, zwei Tracks unter einer Minute relativieren das

Dieser Artikel wurde 41 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: