. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Obituary - Inked In Blood

Label: Relapse  •  VÖ-Datum: 24.10.2014 •  Genre: Death-Metal  •  Wertung:5 / 7

User-Wertung: 5.5 (1)  •  Oktober 2014

Obituary sind zweifelsfrei eine der prestigeträchtigsten Death-Metal-Bands überhaupt. Sie haben mit ihrem ureigenen Sound aus Celtic Frost-inspiriertem Dampfwalzen-Riffing und der außergewöhnlichen Stimme von Frontmann John Tardy den amerikanischen Death-Metal neben Bands wie Death, Morbid Angel und Massacre maßgeblich geprägt. 1998 wurde die Band auf Eis gelegt, um sie dann 2005 zu reaktivieren. Seitdem ist die Band wieder fester Bestandteil der Szene und tourt regelmäßig. Seit dem eher mäßigen Album „Darkest Days“ von 2009 gab es aber kein neues Album. Dieses liegt erst jetzt in Form von „Inked In Blood“ vor. Das Album wurde über eine Kickstarter-Aktion finanziert und ist nun über Relapse zu beziehen. Erste Befürchtungen, die neuen Songs könnten abermals enttäuschen, räumt der Trupp aus Florida gleich mit dem flotten Opener „Centuries Of Lies“ aus dem Weg, um dies anschließend mit dem folgenden „Violent By Nature“ noch zu untermauern. Die Band scheint wieder voll auf der Höhe zu sein und knallt ein dickes Riff nach dem anderen raus. Lange waren die Grooves nicht mehr so fett und die Riffs so scharf. Selbstverständlich wird hier hauptsächlich Bewährtes geboten, aber das ist genau das, was man als Fan hören möchte. Das Album hat das Potenzial zum Schädelspalten wie schon länger nichts mehr von Obituary. Klassiker wie „The End Complete“ oder „Cause Of Death“ bleiben dennoch unerreicht. Fans der Band bekommen mit „Inked In Blood“ aber ein sehr solides Album geboten. (rg)

2014-10-30 Helldriver Magazine Obituary sind zweifelsfrei eine der prestigeträchtigsten Death-Metal-Bands überhaupt. Sie haben mit ihrem ureigenen Sound aus Celtic Frost-inspiriertem Dampfwalzen-Riffing und der außergewöhnlichen Stimme von Frontmann John Tardy den amerikanischen Death-Metal neben Bands wie Death, Morbid Angel und Massacre maßgeblich geprägt. 1998

Dieser Artikel wurde 403 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Insane, MP3
Download: Insane, Video
Interview: Kurzes Email Interview mit John Tardy zu "Darkest Day" (2009)
Review: Frozen In Time, 2005 (rg)
Review: Xecutioner´s Return, 2007 (rg)
Review: Darkest Day, 2009 (rg)
Live-Review: 19.01.2006, Köln - Live Music Hall