. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

At The Gates - At War With Reality

Label: Century Media  •  VÖ-Datum: 24.10.2014 •  Genre: Death-Metal  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: 5.75 (2)  •  Oktober 2014

Als sich At The Gates 1996 auflösten, taten sie dies auf dem damaligen Höhepunkt ihrer Karriere. Die Band hatte gerade „Slaughter Of The Soul“ veröffentlicht, was in der Szene wie eine Bombe eingeschlagen hat und gemeinhin als das „Reign In Blood“ des melodischen Death-Metals gilt. Ein echter Meilenstein also. In der Zwischenzeit spielte ein großer Teil der Band bei The Haunted während sich Frontmann Tomas Lindberg seine Stimme unzähligen Projekten und Bands wie Nightrage, The Great Deceiver, Lock Up, The Crown oder Disfear auslieh. 2008 fand sich die Band wieder zusammen um Reunion Konzerte zu spielen, 2010 erschienen dann gleich zwei Live Alben. Nun 2014, gut 19 Jahre nach dem letzten Album liegt nun ein neues Album vor. Das Album dürfte von vielen das meist erwartete Album des Jahres sein. Die Erwartungen sind als sehr hoch. Umso verblüffender, dass „At War With Reality“ zumindest meine sogar noch locker übertrifft. At The Gates klingen 2014 so, als hätten sie sich nie aufgelöst. Vermutlich sogar noch stärker, denn die Band klingt wieder genauso hungrig und inspiriert wie ein Newcomer. Gepaart jedoch mit spielerischen Fähigkeiten der absoluten Extraklasse. Melodischer Death Metal war schon lange nicht mehr so begeisterungsfähig. Die Songs sind extrem eingängig, die Melodien brennen sich ins Gehirn. Der Gesamtsound wirkt dabei allerdings absolut bösartig. Die Vocals von Lindberg sind einmal mehr over-the-top. Sein heiseres, bitterböses aber bestens artikuliertes Kreischen ist eine Klasse für sich. Herausragende Songs unter den 13 Hits auszumachen ist nicht möglich. Jeder Track ist absolut Großartig, die Platte ist locker auf Augenhöhe mit dem Vorgänger. Auf meinem Player werden es andere Platten in der nächsten Zeit schwer haben. Jetzt schon ist „At War With Reality“ wohl die Platte des Jahres. (rg)

2014-10-17 Helldriver Magazine Als sich At The Gates 1996 auflösten, taten sie dies auf dem damaligen Höhepunkt ihrer Karriere. Die Band hatte gerade „Slaughter Of The Soul“ veröffentlicht, was in der Szene wie eine Bombe eingeschlagen hat und gemeinhin als das „Reign In

Dieser Artikel wurde 400 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: