. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Opium Warlords - Taste My Sword Of Unerstanding Scheisse Minnelli - Sorry State Of Affairs Vainaja - Kadotetut We Are The Damned - Doomvirate Apologies, I Have None - Black  Everything Killer Be Killed - Killer Be Killed Eyehategod - Eyehategod Crowbar - Symmetry In Black Japanische Kampfhörspiele - Welt Ohne Werbung Only Crime - Pursuance Me First And The Gimme Gimmes - Are We Not Men? We Are Diva! Down - Down IV Part 2 Vallenfyre - Splinters Bane - Don´t Wait Up Goodtime Boys - Rain Life Crime - Ordinary Madness Excess Whitechapel - Our Endless War Emmure - Eternal Enemies Brody Dalle - Diploid Love Prong - Ruining Lives Insomnium - Shadows Of The Dying Sun Ryker´s - Hard To The Core Aborted - The Necrotic Manifesto Miasmal - Cursed Redeemer Triptykon - Melana Chasmata All For Nothing - What Lies Within Us Animals As Leaders - The Joy Of Motion Chuck Ragan - Till Midnight The Bunny The Bear - Food Chain Massacre - Back From Beyond

Apologies, I Have None - Black Everything

Label: Uncle M  •  VÖ-Datum: 01.05.2014 •  Genre: Heartcore  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: keine  •  Mai 2014

Apologies, I Have None veröffentlichten 2012 ihr nach ihrer Heimatstadt benanntes Debüt „London“. Damals wurde energischer, melodischer Punk geboten. Das Quartett ist inzwischen durch den Weggang des zweiten Frontmanns Da zum Trio geschrumpft und legt nun eine EP vor, welche eine veränderte Band zeigt. Wie der Name bereits vermuten lässt, geht es auf den neuen vier Tracks sehr düster und emotional zu. Apologies, I Have None könnten heute locker als die britische Antwort auf Brand New durchgehen. Die Songs sind düster aber dennoch nicht erdrückend und gehen sowohl gut ins Ohr als auch unter die Haut. Gänsehaut inklusive. Insgesamt sind die Punk-Wurzeln natürlich noch spürbar, mit der trotzigen Band, die wir vor zwei Jahren kennen gelernt hatten, hat „Black Everything“ aber nur noch entfernt zu tun. Das ist widerum auch ganz gut so, war „London“ zwar ein absolut solides Album, lassen es die neuen Sachen doch in Punkto Eigenständigkeit und Charakter um Längen zurück. Wer Brand New, The Cure oder melancholischen Heartcore mag, wird diese EP lieben. (rg)

2014-05-30 Helldriver Magazine Apologies, I Have None veröffentlichten 2012 ihr nach ihrer Heimatstadt benanntes Debüt „London“. Damals wurde energischer, melodischer Punk geboten. Das Quartett ist inzwischen durch den Weggang des zweiten Frontmanns Da zum Trio geschrumpft und legt nun eine EP vor, welche

Dieser Artikel wurde 512 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Review: London, 2012 (rg)