. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Opium Warlords - Taste My Sword Of Unerstanding Scheisse Minnelli - Sorry State Of Affairs Vainaja - Kadotetut We Are The Damned - Doomvirate Apologies, I Have None - Black  Everything Killer Be Killed - Killer Be Killed Eyehategod - Eyehategod Crowbar - Symmetry In Black Japanische Kampfhörspiele - Welt Ohne Werbung Only Crime - Pursuance Me First And The Gimme Gimmes - Are We Not Men? We Are Diva! Down - Down IV Part 2 Vallenfyre - Splinters Bane - Don´t Wait Up Goodtime Boys - Rain Life Crime - Ordinary Madness Excess Whitechapel - Our Endless War Emmure - Eternal Enemies Brody Dalle - Diploid Love Prong - Ruining Lives Insomnium - Shadows Of The Dying Sun Ryker´s - Hard To The Core Aborted - The Necrotic Manifesto Miasmal - Cursed Redeemer Triptykon - Melana Chasmata All For Nothing - What Lies Within Us Animals As Leaders - The Joy Of Motion Chuck Ragan - Till Midnight The Bunny The Bear - Food Chain Massacre - Back From Beyond

Emmure - Eternal Enemies

Label: Victory Records  •  VÖ-Datum: 15.04.2014 •  Genre: Metalcore  •  Wertung:4 / 7

User-Wertung: keine  •  April 2014

Emmure sind mit ihrem Sound zweifellos in aller Munde. Sie kommen zwar nicht überall gut an, aber lieber polarisieren als gar keine Reaktion auslösen. Ihr ureigener Stil als Mix aus stumpfen Moshriffs, elektronischen Elementen und Deathcore kommt vor allem bei der jüngeren Zielgruppe sehr gut an. Die Band zieht ihr Ding weiterhin konsequent durch. Man punktet weiterhin kaum durch technische Finesse, sondern eher durch effektvolles in Szene setzen des Zeitgeists. Dabei fällt übrigens auf, dass Emmure musikalisch immer mehr in der Vergangenheit wildern. Ein Song wie „The Hang Up“ hätte Mitte der 90er auch auf einem der Zahlreichen Nu-Metal Alben stehen können. Überhaupt findet man sich erstaunlich oft an damals erinnert. Das gilt sowohl was die recht plakative zur Schaustellung ihrer „Fuck You“ Attitüde als auch der Tatsache, dass auch Emmure immer wieder auf derselben Idee herum reiten. Zugegeben „Eternal Enemies“, zeigt die Band etwas aufgeräumter und zugänglicher als noch auf dem Vorgänger, auch bleibt die eine oder andere Passage ganz gut im Ohr, wirkliche Innovationen sucht man jedoch vergebens. Irgendwann ist leider auch das fetteste Breakdown ausgelutscht. Unterm Strich liefern Emmure mit „Eternal Enemies“ ein solides Album ab, das vor allem Fans nicht enttäuschen wird. Mehr aber auch nicht. (rg)

2014-04-29 Helldriver Magazine Emmure sind mit ihrem Sound zweifellos in aller Munde. Sie kommen zwar nicht überall gut an, aber lieber polarisieren als gar keine Reaktion auslösen. Ihr ureigener Stil als Mix aus stumpfen Moshriffs, elektronischen Elementen und Deathcore kommt vor allem

Dieser Artikel wurde 155 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Review: Goodbye To The Gallows, 2007 (rg)
Review: The Respect Issue, 2008 (rg)
Review: Felony, 2009 (rg)
Review: Speaker Of The Dead, 2011 (rg)
Review: Slave To The Game, 2012 (rg)