. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Opium Warlords - Taste My Sword Of Unerstanding Scheisse Minnelli - Sorry State Of Affairs Vainaja - Kadotetut We Are The Damned - Doomvirate Apologies, I Have None - Black  Everything Killer Be Killed - Killer Be Killed Eyehategod - Eyehategod Crowbar - Symmetry In Black Japanische Kampfhörspiele - Welt Ohne Werbung Only Crime - Pursuance Me First And The Gimme Gimmes - Are We Not Men? We Are Diva! Down - Down IV Part 2 Vallenfyre - Splinters Bane - Don´t Wait Up Goodtime Boys - Rain Life Crime - Ordinary Madness Excess Whitechapel - Our Endless War Emmure - Eternal Enemies Brody Dalle - Diploid Love Prong - Ruining Lives Insomnium - Shadows Of The Dying Sun Ryker´s - Hard To The Core Aborted - The Necrotic Manifesto Miasmal - Cursed Redeemer Triptykon - Melana Chasmata All For Nothing - What Lies Within Us Animals As Leaders - The Joy Of Motion Chuck Ragan - Till Midnight The Bunny The Bear - Food Chain Massacre - Back From Beyond

Insomnium - Shadows Of The Dying Sun

Label: Century Media  •  VÖ-Datum: 25.04.2014 •  Genre: Melancholic Death  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: keine  •  April 2014

Ich weiß, bei Asterix haben wir alle gelernt, dass die Römer spinnen, aber an sich müsste es „Die spinnen, die Finnen!“ heißen! Völlig unfassbar, wie viel tollen musikalischen Output die Nation im Relation zur doch recht überschaubaren Bevölkerung da so alle Jahre in die Regale der Plattenläden weltweit wuppen. Vielleicht solle man bei uns hier in Zentraleuropa auch mal über längere Zeit das Licht ausschalten…? Insomniums fünftes Album „One For Sorrow“ wusste 2011 schon zu begeistern, mit „Shadows Of The Dying Sun“ beweisen sie dann aber auf imposante Art, dass das keinesfalls ein Zufall war. Der neu an Bord geholte Gitarrist Markus Vanhala hat sich offensichtlich auch kreativ bestens eingelebt, stilistisch wurde nicht vorm Kurs abgewichen, melancholisch-atmosphärische Momente im Spannungsfeld zwischen kraftvollen Growls und gefühlvollem Gesang. Hinzu kommen immer wieder mächtige Riffs aber auch ebenso filigran-einprägsame Melodien. In „Black Heart Rebellion“ lassen sie minutenlang gnadenlos die Metalaxt über Blastbeats kreisen nur um dann direkt im Anschluss umso gefühlvoller das grandiose „Lose To The Night“ zu zelebrieren. Genau wie ihre Landsleute von Amorphis oder auch die fantastischen Ghost Brigade, sie haben den Bogen einfach raus. Finnen von Sinnen die spinnen? Nein, Finnen gewinnen! (tj)

2014-04-29 Helldriver Magazine Ich weiß, bei Asterix haben wir alle gelernt, dass die Römer spinnen, aber an sich müsste es „Die spinnen, die Finnen!“ heißen! Völlig unfassbar, wie viel tollen musikalischen Output die Nation im Relation zur doch recht überschaubaren Bevölkerung da so

Dieser Artikel wurde 228 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Review: Above The Weeping World, 2006 (tj)
Review: One For Sorrow, 2011 (tj)