. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Opium Warlords - Taste My Sword Of Unerstanding Scheisse Minnelli - Sorry State Of Affairs Vainaja - Kadotetut We Are The Damned - Doomvirate Apologies, I Have None - Black  Everything Killer Be Killed - Killer Be Killed Eyehategod - Eyehategod Crowbar - Symmetry In Black Japanische Kampfhörspiele - Welt Ohne Werbung Only Crime - Pursuance Me First And The Gimme Gimmes - Are We Not Men? We Are Diva! Down - Down IV Part 2 Vallenfyre - Splinters Bane - Don´t Wait Up Goodtime Boys - Rain Life Crime - Ordinary Madness Excess Whitechapel - Our Endless War Emmure - Eternal Enemies Brody Dalle - Diploid Love Prong - Ruining Lives Insomnium - Shadows Of The Dying Sun Ryker´s - Hard To The Core Aborted - The Necrotic Manifesto Miasmal - Cursed Redeemer Triptykon - Melana Chasmata All For Nothing - What Lies Within Us Animals As Leaders - The Joy Of Motion Chuck Ragan - Till Midnight The Bunny The Bear - Food Chain Massacre - Back From Beyond

Chuck Ragan - Till Midnight

Label: Side One Dummy  •  VÖ-Datum: 21.03.2014 •  Genre: Singer/Songwriter  •  Wertung:5,5 / 7

User-Wertung: keine  •  April 2014

Für sein mittlerweile viertes Studioalbum als Solokünster hat Hot Water Music Frontmann Chuck Ragan eine Art Revival Tour Besetzung um sich geschart. Neben seinen langjährigen Live Weggefährten Joe Ginsberg (Kontrabass )und Jon Gaunt (Geige) hat er Gitarrist Todd Beene (Lucero), Drummer David Hidalgo Jr. (Social Distortion), Keyboarder Rami Jaffee (The Wallflowers) eingeladen Teil der Platte zu sein. Dazu gesellen sich Gastsänger wie Dave Hause, Jon Snodgrass und Chad Price (Drag the River), Ben Nichols (Lucero) und Jenny O. Damit lässt sich arbeiten. Schon beim ersten Durchlauf der Platte wird klar, dass Ragan dieses Mal deutlich gelöster und positiver gestimmt ans Werk gegangen ist. Auch wirkt das Album sehr viel stärker wie die Leistung einer Band als eines Solokünstlers. Viele Momente haben einen gewissen Jam-Session Charme. Hinzu kommt die recht opulente Instrumentierung. Stilistisch ist er sich treu geblieben und tobt sich im Bereich Folk und Americana mit einem Quäntchen Rock aus. Die neuen Songs gehen wirklich sehr gut ins Ohr und haben nicht selten Hit-Charakter, ohne dabei an Tiefgang einzubüßen. Die Songs wirken teilweise fast fröhlich, was den treuen Fan im ersten Moment etwas verwirren mag, Ragan aber im Grunde sehr gut zu Gesicht steht. Mit Songs wie „For All We Care“ gibt es aber nach wie vor auch melancholische Momente. Unterm Strich ist „Till Midnight“ wohl das ausgereifteste Album von Chuck Ragan auf dem er sich ein Stück weit neu erfunden hat. Kritisch bemerkt werden muss jedoch, dass das neue Material etwas von seiner Ungeschliffenheit und seinem rohen Charme eingebüßt hat. Darüber kann man aber anhand der zahlreichen Gänsehaut Momente auf der Platte gern hinweg sehen. (rg)

2014-04-07 Helldriver Magazine Für sein mittlerweile viertes Studioalbum als Solokünster hat Hot Water Music Frontmann Chuck Ragan eine Art Revival Tour Besetzung um sich geschart. Neben seinen langjährigen Live Weggefährten Joe Ginsberg (Kontrabass )und Jon Gaunt (Geige) hat er Gitarrist Todd Beene

Dieser Artikel wurde 800 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Review: Gold Country, 2009 (rg)
Review: Live At Skater`s Palace, 2014 (rg)
Live-Review: 10.11.2010, Zürich - Dynamo