. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Naer Mataron - Long Live Death

Label: Witching Hour Productions  •  VÖ-Datum: 06.07.2012 •  Genre: Black / Death Metal  •  Wertung:5 / 7

User-Wertung: 1 (1)  •  September 2012

Das griechische Trio Naer Mataron treibt schon seit geraumer Zeit sein Unwesen in der europäischen Black Metal-Szene. Auch wenn die Musik der Helenen anfangs noch tiefschwarz gefärbt war, so haben sie spätestens mit ihrem aktuellen Album „Long Live Death“ (ΖΗΤΩ Ο ΘΑΝΑΤΟΣ) den BrĂĽckenschlag hin zum Death Metal vollzogen, was nicht zuletzt dem brutalen Grunzgesang von Frontmann Kaiadas zu verdanken ist. Aber auch musikalisch befinden sich diese neun StĂĽcke auf einer Gratwanderung zwischen Todes- und Schwarzmetall, welche meist mit einem bis zum Anschlag durchgetretenen Gaspedal vollzogen wird, um nur gelegentlich das Tempo etwas zurĂĽckzunehmen. Aber diese kurzen Phasen der Entschleunigung reichen schon aus, dem Hörer genĂĽgend Zeit zum Verschnaufen zu bieten und das Album auch auf Dauer interessant zu gestalten. Stilistisch geht die ganze Sache stark in Richtung der aus Polen stammenden Genregröße Behemoth, was sicher nicht von ungefähr kommt, da man mit Witching Hour Productions ein polnisches Label im RĂĽcken hat. Zusammengefasst lässt sich das alles sehr gut an, angefangen bei der Instrumentenbeherrschung, ĂĽber die Arrangements bis hin zum Songwriting können die Griechen fast auf ganzer Linie ĂĽberzeugen. Keiner der Songs fällt wirklich aus der Reihe, und mit „Apocalypse Of The Ancient One“, „Goat Worship“ und „Faceless Wrath Of Oblivion“ (geiles Solo) sind sogar einige echte Songbomben mit von der Partie. Somit ist „Long Live Death“ – rein musikalisch betrachtet – ein echtes Brett, fĂĽr das ich eigentlich eine volle Kaufempfehlung aussprechen mĂĽsste, wäre da nicht die Tatsache, dass Bandchef Giorgos Germenis alias Kaiadas im griechischen Parlament sitzt und seine politische Gesinnung ganz rechts auĂźen angesiedelt ist (er vertritt die rechtsextreme Chrysi Avgi-Partei). Ob man solchen Leuten jetzt sein Geld geben möchte oder nicht, bleibt jedem selbst ĂĽberlassen. Ich fĂĽr meinen Teil wĂĽrde es auf keinen Fall tun, egal wie gut die Mucke auch sein mag… (cj)

2012-10-08 Helldriver Magazine Das griechische Trio Naer Mataron treibt schon seit geraumer Zeit sein Unwesen in der europäischen Black Metal-Szene. Auch wenn die Musik der Helenen anfangs noch tiefschwarz gefärbt war, so haben sie spätestens mit ihrem aktuellen Album „Long Live Death“ (ΖΗΤΩ

Dieser Artikel wurde 199 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: