. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Vaulting - Nucleus

Label: Unundeux Records  •  VÖ-Datum: 28.10.2011 •  Genre: Death Metal / Grindcore / Jazz  •  Wertung:5,5 / 7

User-Wertung: 6 (5)  •  Oktober 2011

Mit Vaulting hält das Chaos Einzug. Die fünf Jungs aus dem Hessischen, die seit ihrer Gründung im Jahr 2006 die Metal-Welt unsicher machen, ziehen nun ihr erstes Album „Nucleus“ aus dem Hut, und haben es sich offensichtlich zum Ziel gemacht, Angst und Schrecken zu verbreiten. Wer diese Einleitung für überzogen hält, sollte sich zunächst mit den dreizehn Stücken auf dieser Plastikscheibe auseinandersetzen, bevor er dies als Effekthascherei abtut. Die Musik des Fünfers spontan zu beschreiben fällt nicht gerade leicht, und auch wenn Vergleiche nicht wirklich auf der Hand liegen, bewegt man sich in den Gefilden von solchen Großmeistern wie Cephalic Carnage, The Red Chord und The Dillinger Escape Plan. Derbste Brutalität und Zerstörungswut wird zusammen mit einem subtilen Gespür für ruhige Phasen in einen Topf geworfen. Eine ans Nihilistische grenzende Hemmungslosigkeit sowie exzellente technische Finessen gesellen sich hinzu und verleihen diesem Musikerlebnis sehr extreme und scheinbar völlig chaotische Züge. Death Metal trifft auf Grindcore und wird immer wieder mit Jazzelementen angereichert, wobei verschobene Strukturen und eine teils äußerst komplizierte Rhythmik das Regiment führen. Mehr als beeindruckend ist sowohl das spielerische, als auch das kompositorische Können des Quintetts, das durch vertrackte Beats, gegenläufige Gitarren-Leads, schräge Harmonien und einer beinahe schon genialen Intuition für waghalsige Songwendungen immer wieder Höhepunkte setzen kann. Die Tracklist beinhaltet schwerpunktmäßig Stücke à la „80 Gy“, „Bob’s Song“ oder „Arktis Winter“, welche sich sperrig, brachial und ungemein aggressiv geben. Im Kontrast dazu stehen die lediglich vom Piano getragenen und verhältnismäßig harmlos erscheinenden Konstrukte „Permafrost“ oder „Touched By An Unknowing“, die irgendwie jazzig, ruhig und melancholisch, aber keinesfalls belanglos klingen – echte Perlen in meinen Ohren. Langeweile ist somit ein Fremdwort und die 35 Minuten Spielzeit vergehen nicht ohne Grund wie im Flug, denn an Abwechslungsreichtum mangelt es „Nucleus“ auf keinen Fall – eher im Gegenteil: Die Zahl derer, die diesen musikalischen Tsunami in seiner Gesamtheit erfassen können, oder dies überhaupt wollen, ist sicherlich recht limitiert. Wer sich dieses Werk aber etwas ausgiebiger zu Gemüte führt, wird eine Weile beschäftigt sein, und definitiv auch seinen Spaß damit haben. (cj)

2011-11-06 Helldriver Magazine Mit Vaulting hält das Chaos Einzug. Die fünf Jungs aus dem Hessischen, die seit ihrer Gründung im Jahr 2006 die Metal-Welt unsicher machen, ziehen nun ihr erstes Album „Nucleus“ aus dem Hut, und haben es sich offensichtlich zum Ziel gemacht,

Dieser Artikel wurde 390 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: