. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Revolt - Bloodventure

Label: Dr. Music Records  •  VÖ-Datum: 21.01.2011 •  Genre: Thrash Metal  •  Wertung:5,5 / 7

User-Wertung: keine  •  März 2011

Aus der Volkswagen-Metropole Wolfsburg beglücken uns die vier Jungs von Revolt mit ihrem Debüt „Bloodventure“ (2006 gab es mal eine MCD). Dieses ist eine Mischung aus Oldschool Thrash der Marke Slayer und Bands deutscher Thrash-Tradition, und moderneren, melodischen Elementen mit ausgeprägtem Schweden Touch. Die Scheibe startet nach einem kurzen Intro in ein knapp 40-minütiges Thrash-Gewitter. Erbarmungslos prügeln sich die Jungs von einem Song zum anderen ohne dabei Langeweile aufkommen zu lassen. Mit guten melodischen Soli, die oft zweistimmig gespielt werden, den druckvollen Riffattacken und dem präzisen Schießbudenfeuerwerk wird hier der Hörer bei bester Abrisslaune gehalten. Außerdem steuert der für diese Art der Musik eher untypische Gesang in Form von tiefem Grunzen noch ein Stück mehr Brutalität bei. Jener könnte eventuell beim nächsten Mal noch etwas abwechslungsreicher sein. Auf die Bremse gedrückt wird eher selten. Eine Ausnahme ist „The Devil Inside“, welches als fette doomige Walze alles überrollt. Der Rest der Songs sind gleichwertige Thrasher, die das Können und die Spielfreude der Jungs perfekt wiederspiegeln. Nicht verleugnen kann man natürlich, dass man ab und zu sicher ist, das ein oder andere Riff in dieser Art und Weise schon einmal gehört zu haben. Allerdings stört das im Gesamtpaket der Songs eher nicht und ich würde dies als Huldigung an die großen Amiland und Ruhrpott Vorbilder durchgehen lassen. Das Cover und eigentlich der gesamte Rest des Layouts der Platte ist mit Liebe zum Detail und Genre angepasst gestaltet. Bei Songtiteln wie „Born To Meet The Devil“, „Exit Life...Reborn In Hell“, „Bloodexcess“ und „Bloodbath“ wird wohl niemand an Ringelpiez mit Anfassen denken. Dem Silberling wurden ebenfalls noch die Videos von „Dead At Dawn“ und „Dew Of Death“ mit drauf gepackt, die schon sehr professionell und gelungen sind. Ich kann dieses Teil ohne schlechtes Gewissen empfehlen. Die Jungs haben mit „Bloodventure“ ein gutes Stück Arbeit geleistet, das unterstützt werden sollte. (jh)

2011-03-17 Helldriver Magazine Aus der Volkswagen-Metropole Wolfsburg beglücken uns die vier Jungs von Revolt mit ihrem Debüt „Bloodventure“ (2006 gab es mal eine MCD). Dieses ist eine Mischung aus Oldschool Thrash der Marke Slayer und Bands deutscher Thrash-Tradition, und moderneren, melodischen Elementen mit

Dieser Artikel wurde 168 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Live-Review: 31.01.2005, MĂĽnchen - Backstage