. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Trailer Park Sex - Now Or Fucking Never

Label: Eigenproduktion  •  Genre: Metal / Jazz / Progressive  •  Wertung:5,5 / 7

User-Wertung: 6.1667 (3)  •  Februar 2011

Frische Brise aus Richtung Hamburg. Unter dem schönen Namen Trailer Park Sex fanden sich vor ca. eineinhalb Jahren Juan Pablo Gracia und Lea Swetlana Kloth zusammen, um ihre ganz eigene musikalische Vision zu verwirklichen. Dass das gemischte Doppel keine halben Sachen macht, beweist die Art und Weise, wie sie an die Umsetzung dieser Band und ihrer ersten Veröffentlichung herangehen: Während Frau Kloth für die Schlagzeugabteilung zuständig ist, wurden für diese Aufnahme sämtliche Melodieinstrumente und der mehrsprachige Gesang von Herrn Gracia bewerkstelligt. Die beiden Protagonisten scheinen alles komplett in Eigenregie zu veranstalten: Vom Komponieren, über Webdesign und Booking bis hin zum Putzen des Proberaumklos. Auch die nette Anekdote aus der Bandinfo, dass man mit nichts außer einer Vorproduktion bewaffnet ins Vereinigte Königreich auszog, um Kontakte herzustellen, spricht für sich selbst. Dass die Beiden neben wohlklingenden Namen, Engagement und Mut zum Risiko noch einiges mehr zu bieten haben, wird gleich mit den ersten Akkorden ihrer treffend bezeichneten Debüt-EP „Now Or Fucking Never“ deutlich. Hier ist kein Platz für Kompromisse. Hasserfüllte Moshparts und wütend-chaotische Noise-Passagen treffen auf reinrassige Jazz-Elemente und einige ruhigere Anleihen aus dem Rocksektor. Vereint wird dieser ebenso derbe wie erfrischende Stilmix in unkonventionellen und ziemlich vertrackten Kompositionen, die vor schrägen Taktzahlen und verwirrten Rhythmen nur so strotzen. Freunde von Genre-Achterbahnen mit wilden Breaks und abrupten Tempowechseln kommen hier voll auf ihre Kosten. Meine Anspieltipps für Euch sind der Opener „Fucking Nazis In A Beautiful Budapest“ und das zum Teil von Tool inspirierte „Schizophrenia“. Wer allerdings auf durchdachte und in sich schlüssige Songs Wert legt, dem wird hier ans Bein gepinkelt. Das völlige Nichtvorhandensein eines Konzepts, oder wenigstens eines Leitstrahls dürfte für viele das große Manko darstellen. Für mich persönlich funktioniert „Now Or Fucking Never“ aber auch ohne Roten Faden ganz gut, und Trailer Park Sex haben in mir definitiv einen neuen Fan gefunden, der gespannt darauf ist, was die beiden Nordlichter in Zukunft von sich hören lassen. (cj)

2011-02-15 Helldriver Magazine Frische Brise aus Richtung Hamburg. Unter dem schönen Namen Trailer Park Sex fanden sich vor ca. eineinhalb Jahren Juan Pablo Gracia und Lea Swetlana Kloth zusammen, um ihre ganz eigene musikalische Vision zu verwirklichen. Dass das gemischte Doppel keine halben

Dieser Artikel wurde 204 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: