. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Necrotted - Kingdom Of Hades EP

Label:  •  Genre: Death Metal  •  Wertung:5 / 7

User-Wertung: keine  •  November 2010

Ich frag' mich ja so langsam, was wohl in ein paar Jahren an extremen Metalbands in Dinkelsbühl so aus dem Boden sprießen wird. Auf die Abtsgmünder Musikszene hat sich das damals dort stattfindende Metalfestival Summer Breeze ja offensichtlich äußerst positiv ausgewirkt, wenn man nur mal eine Band wie Hackneyed als Beispiel hernimmt. Aus deren Umfeld stammen auch Necrotted, die sich ähnlich extremem Death Metal verschrieben haben. Dieser Tage nennt man das dann auch gerne Death Core, aber so genau kann das eh niemand abgrenzen... Beim vierten Track „Metamorphosis“ variieren sie dann sogar sprachlich und arbeiten mal mit deutschen statt mit englischen Texten. Cool. Patentechnisch schauen bei Necrotted so'n bisschen Annotations Of An Autopsy und Job For A Cowboy um die Ecke; was so richtig überrascht, ist aber das schiere Level auf dem sich dieses erste Tonträger-Lebenszeichen der Formation bewegt. Soundtechnisch auf jeden Fall herausragend für ein Demo und absolut auf Augenhöhe mit einer Menge offizieller Labelveröffentlichungen, drücken die Songs wirklich erfreulich intensiv aus den Boxen. Auch der Mann am Mikro wirkt als hätte er von Kindesbeinen an nichts anderes getan als derartige Geräusche aus seinem Hals zu befördern – dabei gibt’s die Band erst seit 2008! Und last but not least macht auch das Artwork einen sehr professionellen Eindruck – auch wenn die Band im Booklet nicht verrät, wer es denn gemacht hat. Den doch eher albernen Anti-Emo-Song hab ich jetzt grad – huch – unter den Tisch fallen lassen. Daumen hoch für Necrotted! (tj)

2011-02-15 Helldriver Magazine Ich frag' mich ja so langsam, was wohl in ein paar Jahren an extremen Metalbands in Dinkelsbühl so aus dem Boden sprießen wird. Auf die Abtsgmünder Musikszene hat sich das damals dort stattfindende Metalfestival Summer Breeze ja offensichtlich äußerst positiv

Dieser Artikel wurde 394 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Review: Anchors Apart, 2012 (tj)