. .
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause
  • Undertow

    Bilder/slide/Undertow_banner.jpg

    Undertow veröffentlichen am 06.12.2013 ihr neues, mittlerweile siebtes, Album „In Deepest Silence“. Gleichzeitig markiert 2013 das 20-jährige Jubiläum ... more

    Undertow

War Of Ages - Supreme Chaos Deadlock - The Re-Arrival Darkest Hour - Darkest Hour R.A. - Collateral Damage Nachtmystium - The World We Left Behind Entombed A.D. - Back To The Front Ill Nino - Till Death, La Familia Marathonmann - …und wir vergessen was vor uns liegt Test Of Time - By Design Confession - Life And Death Islander - Violence & Destruction Goatwhore - Constricting Rage Of The Merciless Expire - Pretty Low Monuments - The Ananuensis Candy Hearts - All The Ways You Let Me Down Wretched - Cannibal Tombs - Savage Gold Pessimistic Lines - Overcome Arch Enemy - War Eternal The Chant - New Haven Opium Warlords - Taste My Sword Of Unerstanding Scheisse Minnelli - Sorry State Of Affairs Vainaja - Kadotetut We Are The Damned - Doomvirate Apologies, I Have None - Black  Everything Killer Be Killed - Killer Be Killed Eyehategod - Eyehategod Crowbar - Symmetry In Black Japanische Kampfhörspiele - Welt Ohne Werbung Only Crime - Pursuance

True - Still Life

Label: Geenger Records  •  VÖ-Datum: 01.03.2010 •  Genre: Death-Metal  •  Wertung:4,5 / 7

User-Wertung: keine  •  Juni 2010

True, eine Combo aus dem schönen Kroatien, lässt mit „Still Life“ ihre dritte Langrille auf die Menschheit los. Musikalisch schwimmt man auf einer Welle amüsanten aber dennoch nur durchschnittlichen Death-Metals mit. Was den Hörer mit „Sitll Life“ erwartet, ist eine solide Platte, die nichtsdestotrotz zur einen oder anderen Überraschung fähig ist. So ist es nicht unbedingt üblich, dass ein Death-Metal Song eine Spielzeit von knapp acht Minuten aufweist. Wobei gerade dies im Fall True nicht unbedingt ausnahmslos zum Vorteil gereicht. Oft verlieren sich die Kroaten in stupidem und mitunter trägem Riffgeschredder. Jedoch gibt es ein wirklich hervorstechendes Markenzeichen von True, das diese Jungs deutlich von der Konkurrenz abhebt – man besinnt sich auf die Folklore der Heimat und bindet ein Saiteninstrument namens Tambura (ähnelt der Mandoline) als festen Bestandteil des Line-ups in die Songs mit ein. Hätte man es nun noch geschafft, diesem Instrument mehr als nur eine Melodielinie (zumindest gefühlt) zu gewähren, hätte man nicht nur ein herrliches Indentifikationsmerkmal, sondern auch ein im Death-Metal durchaus exotisches Element nutzen können. So wie es sich aktuell auf „Still Life“ darstellt, entwickelt sich dieser vermeitliche Pluspunkt sehr schnell zum Nervfaktor schlechthin. Nichtsdestotrotz ein interessantes Album. Jedoch bei weitem kein Highlight. (jb)

2010-06-12 Helldriver Magazine True, eine Combo aus dem schönen Kroatien, lässt mit „Still Life“ ihre dritte Langrille auf die Menschheit los. Musikalisch schwimmt man auf einer Welle amüsanten aber dennoch nur durchschnittlichen Death-Metals mit. Was den Hörer mit „Sitll Life“ erwartet, ist eine

Dieser Artikel wurde 138 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel:

Kommentar schreiben

Name:

Kommentar:

Sicheheits-Code: CAPTCHA Image Reload Image

Code eingeben: