. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule The House Of Capricorn - Morning Star Rise

True - Still Life

Label: Geenger Records  •  VÖ-Datum: 01.03.2010 •  Genre: Death-Metal  •  Wertung:4,5 / 7

User-Wertung: keine  •  Juni 2010

True, eine Combo aus dem schönen Kroatien, lässt mit „Still Life“ ihre dritte Langrille auf die Menschheit los. Musikalisch schwimmt man auf einer Welle amüsanten aber dennoch nur durchschnittlichen Death-Metals mit. Was den Hörer mit „Sitll Life“ erwartet, ist eine solide Platte, die nichtsdestotrotz zur einen oder anderen Überraschung fähig ist. So ist es nicht unbedingt üblich, dass ein Death-Metal Song eine Spielzeit von knapp acht Minuten aufweist. Wobei gerade dies im Fall True nicht unbedingt ausnahmslos zum Vorteil gereicht. Oft verlieren sich die Kroaten in stupidem und mitunter trägem Riffgeschredder. Jedoch gibt es ein wirklich hervorstechendes Markenzeichen von True, das diese Jungs deutlich von der Konkurrenz abhebt – man besinnt sich auf die Folklore der Heimat und bindet ein Saiteninstrument namens Tambura (ähnelt der Mandoline) als festen Bestandteil des Line-ups in die Songs mit ein. Hätte man es nun noch geschafft, diesem Instrument mehr als nur eine Melodielinie (zumindest gefühlt) zu gewähren, hätte man nicht nur ein herrliches Indentifikationsmerkmal, sondern auch ein im Death-Metal durchaus exotisches Element nutzen können. So wie es sich aktuell auf „Still Life“ darstellt, entwickelt sich dieser vermeitliche Pluspunkt sehr schnell zum Nervfaktor schlechthin. Nichtsdestotrotz ein interessantes Album. Jedoch bei weitem kein Highlight. (jb)

2010-06-12 Helldriver Magazine True, eine Combo aus dem schönen Kroatien, lässt mit „Still Life“ ihre dritte Langrille auf die Menschheit los. Musikalisch schwimmt man auf einer Welle amüsanten aber dennoch nur durchschnittlichen Death-Metals mit. Was den Hörer mit „Sitll Life“ erwartet, ist eine

Dieser Artikel wurde 155 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: