. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

We Came As Romans - To Plant A Seed

Label: Equal Vision Records  •  VÖ-Datum: 03.11.2009 •  Genre: Metalcore  •  Wertung:4 / 7

User-Wertung: 6.5 (2)  •  November 2009

We Came As Romans fallen wohl in dieselbe Kategorie von Bands wie The Devil Wears Prada oder Attack Attack, mit denen sie sich auch den Produzenten teilen. Nach ihrer EP „Dreams“ erscheint nun ihr erstes volles Album. Die Band bewegt sich im Spannungsfeld zwischen derbem Metalcore und poppigem Rock. Entsprechend werden harte und melodische Parts sowohl in den Instrumental Parts als auch im Gesang abgewechselt. Was bei We Came As Romans anders ist als bei den tausenden Bands die sich an einem ähnlichen Stilmix versuchen, ist der reichliche Einsatz von orchestralen Elementen. So tauchen immer wieder Streicher und Keyboardteppiche in den Songs auf. Ebenso wie elektronische Elemente. Dies peppt die Songs deutlich auf und macht sich nach den fiesen Breakdowns auch positiv bemerkbar. Doch übertreiben es die Jungs hier und da dann doch etwas damit, was die Songs oft ein wenig zerfleddert. Auch können diese Parts nicht darüber hinwegtäuschen, dass es der Band über weite Strecken etwas an den wirklich guten Songideen mangelt. Doch We Came As Romans machen ihre Sache prinzipiell nicht schlecht. Die harten Parts knallen amtlich und die melodischen gehen gut ins Ohr. Zumindest bei einem Teil der Songs. Insgesamt klingt der Sound in meinen Augen dann aber doch recht austauschbar und vorhersehbar. Doch was nicht ist, kann noch werden. Die Band hat definitiv Potential und vielleicht fallen die nächsten Platten stärker aus, sollte die Band nicht in der Zwischenzeit in der Bedeutungslosigkeit versinken. (rg)

2009-11-15 Helldriver Magazine We Came As Romans fallen wohl in dieselbe Kategorie von Bands wie The Devil Wears Prada oder Attack Attack, mit denen sie sich auch den Produzenten teilen. Nach ihrer EP „Dreams“ erscheint nun ihr erstes volles Album. Die Band bewegt

Dieser Artikel wurde 381 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Review: Understanding What We´ve Grown To Be, 2011 (rg)