. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Hackneyed - Death Prevails

Label: Nuclear Blast  •  Genre: Death Metal  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: 6 (2)  •  Juli 2008

"Death Prevails"... früher oder später kriegen wir sie! Im Falle der Abtsgmünder (kleine Ortschaft auf der Ostalb, hier fand vor ein paar Jahren noch das Summer Breeze Open-Air statt) Jungspunde eindeutig früher und auch nicht mit Danone Joghurt (was man ja schon eher mit 14jährigen assoziieren würde als Grindcore). In einem Alter, in dem andere Musiker vielleicht gerade mal damit liebäugeln ein Instrument in die Hand zu nehmen und mit Freunden eine Band zu gründen, haben sie schon ein technisches Können erreicht, das so manche Bands, die mit der Musik ihren Lebensunterhalt verdienen, nie erreichen werden. Und dann kommt gleich ihr Debut bei einem der größten Label weltweit für extreme Musik heraus, was sie somit zu Kollegen von Megasellern wie Nightwish und In Flames macht. Und auch im durchaus großen und prominent besetzten Stall von Nuclear Blast, dürfte das Album eine Ausnahmeposition einnehmen. Denn trotz des jugendlichen Alters sind die Songs viel mehr als Death Metal nach altbekanntem Schema-X. Natürlich definiert der Gesang bzw. die Growls das Genre, es wird brutal gerifft und es hat fast schon hysterisch schnelle Grindcore- und Blastbeat-Passagen in denen besonders Schlagzeuger Tim Cox an seiner trocken klatschende Snare glänzt. Dann hat es aber auch Metalcore-artiges, fast schon Doomiges, Prong-artiges Riffing ("Worlds Collide") und die ein oder andere ausschmückende Details wie Klangschalen und Gong ("Neon Sun") und Streicher (u.a. "Bone Grinder"). Zur perfekten spielerischen Leistung und dem bereits erstaunlich versierten Songwriting kommen eine astreine Produktion von Roger Grüninger (u.a. Undertow und Bloodlflowerz) und ein genretypisches Artwork. Schön sind auch ein paar augenzwinkernde Momente, die vermuten lassen, dass die Jungs durchaus Spaß im Leben haben (siehe Songtitel wie "Gut Candy" oder der Schluss des Rausschmeißers "Again"). Einziger Haken ist die etwas knapp geratene Spielzeit von gerade mal 30 Minuten - aber Kultalben von beispielsweise Slayer oder Snapcase bringen sogar noch weniger auf die Waage. Mit den Ansätzen und dem Potential stehen da in Sachen Weiterentwicklung auf den nächsten Alben viele Türen offen. Man mag sich gar nicht vorstellen, was die Band erreichen kann, wenn sie mit dem Einsatz weitermacht und ihre Karten richtig ausspielt. (tj)

Helldriver Magazine "Death Prevails"... früher oder später kriegen wir sie! Im Falle der Abtsgmünder (kleine Ortschaft auf der Ostalb, hier fand vor ein paar Jahren noch das Summer Breeze Open-Air statt) Jungspunde eindeutig früher und auch nicht mit Danone Joghurt (was man

Dieser Artikel wurde 258 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit den Death Metal Knirpsen (2008)
Interview: Ausführliches Interview zu Carnival Cadavre (2012)
Review: Death Prevails, 2008 (jb)
Review: Burn After Reaping, 2009 (tj)
Review: Carnival Cadavre, 2011 (tj)