. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Mit "Shadow Hearts" veröffentlichen die deutschen Caliban in diesen Tagen ein wirklich gelungenes Hardcore/Metal Album. Grund genug die Band ein bisschen auszufragen.

Obwohl ihr inzwischen eine feste Größe in der HC/Metal Welt seit, kennen euch einige vielleicht doch noch nicht. Kannst du deshalb kurz die Band vorstellen und etwas zu ihrem Werdegang sagen?

Alles klar. Hallo erstmal, wir sind Caliban. Wir kommen aus dem industriellen Raum der Republik,
um genau zu sein aus dem Großraum Essen. Angefangen hat alles 1997, als Claus und Robert zu der Band, die damals noch Never Again hieß, stießen. Nach einem halben Jahr proben nahmen wir zwei Songs auf, die eigentlich für eine Compilation vorgesehen waren. Wir nuzten diese Songs, um uns bei verschiedenen Labels zu bewerben. Rüdiger, der damals noch Lifeforce Records machte, meldete sich spontan und machte uns ein Angebot. Im Sommer 1998 erschien unsere erste mcd. Nach unzähligen Shows spielten wir im September 1999 unseren ersten Longplayer "A small boy and a grey heaven" ein. Ein halbes Jahr später erschien eine split cd mit unseren Freunden von Heaven Shall Burn und im April 2001 schließlich "Vent". Mit allen Alben tourten wir eigentlich die ganze Zeit und konnten uns eine solide Fanbase aufbauen. Mit "Vent erlangten wir erstmals auch Aufmerksamkeit aus dem Ausland, und da das Album auch in Japan veröffentlicht wurde, wurden wir im August 2001 eingeladen, das Beast Feast Festival in Japan zu spielen (zusammen mit Slayer Pantera, Machine Head und anderen). Direkt danach folgte unsere erste US tour, die aber durch den 11. September leider unterbrochen wurde. Die meiste Zeit im vergangenen Jahr arbeiteten wir an unserem neuen Album "Shadow Hearts", welches am 13. Januar 2003 via Lifeforce Records veröffentlicht wird. Das hielt uns aber nicht davon ab, im Sommer 2002 eine dreiwöchige US tour zu spielen.

"Caliban" ist ursprünglich ein Charakter von Shakespeare. Seit ihr Shakespeare Fans? Wofür steht der Charakter und warum habt ihr ihn als Bandnamen gewählt?

Ich würde uns nicht als Shakespeare fans bezeichnen. Uns gefiel einfach der Charakter. Allgemein steht Caliban ja für einen grobschlächtigen Menschen. Wir wollten einfach keinen Allerweltsnamen, sondern eher etwas, was sich von den Standardnamen abhebt. Caliban kam uns da gerade recht.

Bald erscheint euer neues Album "Shadow Hearts". Euer bislang ausgereiftestes Werk. Wie würdest du das Album in deinen eigenen Worten beschreiben?

Du hast recht, an Shadow Hearts haben wir fast ein Jahr gearbeitet. Daher ist es warscheinlich auch ausgereifter als unsere letzten Alben. Ich würde sagen, das Shadow Hearts einfach mehr Metal, aber auch mehr Melodie beinhaltet und unser bisher druck- und powervollstes Album ist.

Welche Bands haben euch beeinflusst?

Da gibt es einige. Wir lassen uns sowohl von Metalbands als auch von Hardcorebands und auch anderen Musikgenres beeinflussen. Dazu gehören mit Sicherheit Bands wie Bolt Thrower, Morning Again, Machine Head, Morbid Angel?

Ihr habt es im Woodhouse mit Sigi Bemm aufgenommen. Das Studio hat einen guten Ruf in Sachen Metal. Wie war die Arbeit mit Sigi Bemm? War es eine gänzlich andere Arbeitsweise als gewohnt?

Ja, das kann man wohl so sagen. Unsere letzten Alben haben wir allesamt mit Jens Schilling in einem eher kleinen Undergroundstudio augfgenommen, und Jens hat dabei bei jeder Produktion grandioses geleistet. Wir wollten einfach mal was anderes ausprobieren und auch mal mit einem anderen Producer zusammenarbeiten. Wir wussten, das Siggi im Metalbereich für deinen legendären Produktionen für zum Beispiel Grip inc, Morgoth, The Gathering und Lacuna Coil bekannt ist, und so beschlossen wir, Shadow Hearts dort aufzunehmen. Die Arbeitsweise ist natürlich eine ganz andere. Das fängt schon mit dem Preis für die Aufnahme an. Woodhouse ist nicht gerade billig, und so standen wir etwas mehr unter Zeitdruck als bei unseren anderen Produktionen. Siggi und sein Team arbeiten sehr schnell und professionell, sodass Shadow Hearts innerhalb von zwei Wochen komplett aufgenommen und abgemischt war.

Auf "Shadow Hearts" ist der gesteigerte Anteil der clean gesungenen Vocals auffällig. War die Umsetzung, vor allem in dieser Qualität, problematisch?

Andy: Irgendwie war es überhaupt nicht problematisch, denn der "clean Sänger" Christoph Koterzina(Mournful!!) ist einfach ein Profi in seinem Handwerk und seine Stimme ist grandios meiner meinung nach. Ich hab ihm nur die Texte gegeben, dann haben wir 2mal geprobt und fertig waren die Parts!

Gibt es auf der Platte ein textliches Gesamtkonzept? Wovon handeln die Texte?

Andy: Konzept würde ich das nicht nennen,ich schreibe was mir in den Sinn kommt,ist halt nur meistens so,das ich über persönliche Dinge schreibe,über Dinge, die mich bewegen,verletzen...manche Songs sind auch auf Filme bezogen und ansonsten schreib ich noch über wirre Fantsien und Träume. Ich hab halt auch keine Lust, über irgendwelche plakativen Dinge zu schreiben,da fällt mir echt nichts neues ein:)

Auch das Layout ist sehr gelungen. Wie ist es entstanden?

Danke. Wir sind auch sehr zufrieden! Wir wussten nicht wirklich, wer das Layout für Shadow Hearts machen sollte. Also machte Stefan(Lifeforce) den Vorschlag, einen Layout Contest zu starten. Wir haben viele coole Entwürfe bekommen, und unsere Wahl fiel auf Spiros Antoniou aus Griechenland. Wir haben ihm nur den Titel der neuen CD genannt, und das, was ihr jetzt seht, ist das Resultat.

Auch international steigt das Interesse an Caliban. Ihr habt bereits Shows in den USA und Japan gespielt. Wie war das und werdet ihr das wiederholen?

Das werden wir mit Sicherheit. Es ist zwar noch nichts spruchreif, aber da die CD auch in Japan (Imperium Recordings/Howling Bull Entertainment) und den USA (Prosthetic Records) veröffentlicht wird, ist es ganz klar, das wir Shadow Hearts auch dort live promoten werden.

Musikalisch passt ihr sowohl auf Hardcore als auch auf Metal Shows. Wo liegen die Unterschiede? Vor welchem Publikum tretet ihr lieber auf?

Marc: Hardcore ist für uns eher eine Lebenseinstellung als eine Musikrichtung da die Musik im Hardcore sehr breit gefächert ist. Das reicht von Oldschoolhardcore bis
Deathmetal-beeinflußten Bands wie Heaven Shall Burn oder eher den Blackmetal lastigen Deadlock. am besten fänden wir es wenn einfach jeder auf die Konzerte
kommen würde der die Musik mag und man nicht so separierte Shows für Hardcore und Metal spielt.

Wie empfindet ihr die aktuellen musikalischen Entwicklungen der HC-Szene?

Ich finde es sehr angenehm, das es im Moment viele verschiedene Styles innerhalb der Hardcore- Szene gibt. Das ist mir besonders letztes Jahr auf dem Hellfest in Syracuse/NY aufgefallen. Dort treten jedes Jahr fast alle Hardcore Bands auf, die in der Szene etwas zu sagen haben. Es standen Bands wie Hatebreed und Cro-mags mit puren Metalbands wie Lamb of God auf der Bühne. Generell fällt auf, das die Hardcore-und Metalszene immer mehr miteinander verschmelzen, was ich als eine sehr positive Entwicklung ansehe!!

Gibt es eine erzählenswerte (lustig, verrückt, sonst was...) Tourgeschichte von euch?

Marc: Hm, mal überlegen, also die Aktion von unserem Sänger hinter dem Kaufhaus möchte ich dann doch nicht erzählen, die ist zu ekelig :-) wenn er das hier liest ist er hinterher böse das ich das erzählt habe :-). Ansonsten vielleicht eine Sache die wir jetzt komisch finden, aber damals garnicht drüber lachen konnten. Und zwar hatte unser ehemaliger "Labelboss" einmal den Tourbus für uns gefahren. Weil er mal wieder nicht bei der Sache war und die ganze Zeit beim fahren meinte Headbanging machen zu müßen, hat er innerorts an einem Bordstein gleich 2 Reifen zerlegt und wir saßen 2 tage in so nem scheiß Kaff fest weil die den Reifen erst bestellen mussten.


Was war der großartigste Moment in der Bandgeschichte?

Marc:Definitiv der erste Plattendeal und das Beast Feast in Japan wo wir unter anderem mit Bands wie Slayer, Pantera, Machine Head und Morbid Angel gespielt haben.

Wie sehen eure Zukunftspläne aus?

Im Januar wir Shadow Hearts weltweit veröffentlicht. Danach werden wir weltweit so viele Shows spielen wie möglich, um Shadow Hearts bestmöglich zu promoten. Den Rest lassen wir auf uns zukommen!

Abschließende Worte??

Danke für das Interview. Und nicht vergessen: 25.Januar, Shadow Hearts Releaseshow in Essen, JZ Papestr, Infos unter www.poisonfree.com
Ansonsten besucht uns unter www.calibanmetal.com!!!

Das Interview wurde von Rolf Gehring geführt.

Dieser Artikel wurde 889 mal gelesen

Interview: Interview mit Sänger Andy zu "The Undying Darkness" (2006)
Interview: Interview mit Gitarrist Marc Görtz zum neuen Album "I Am Nemesis" (2012)
Review: Shadow Heart´s, 2003 (rg)
Review: The Opposite From Within, 2004 (rg)
Review: The Undying Darkness, 2006 (rg)
Review: The Awakening, 2007 (rg)
Review: Say Hello To Tragedy, 2009 (rg)
Review: Coverfield, 2011 (rg)
Review: I Am Nemesis, 2012 (rg)
Review: Ghost Empire, 2014 (rg)
Live-Review: 23.10.2004, Aalen - Rock It