. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Die Rowdys von Blood For Blood meldeten sich vor kurzem mit der EP ?Serenity? aus der Versenkung zurück. Hier ein kurzes Email Interview mit der Band.

Nach der Veröffentlichung von ?Outlaw Anthem? habt ihr euch aufgelöst. Was waren damals die Gründe für den Split?

Wir haben damals kaum kommuniziert. Vor den Aufnahmen hatten wir überhaupt nicht miteinander geredet. Wir beschlossen also unsere vertraglichen Verpflichtungen Victory gegenüber zu erfüllen und uns dann aufzulösen.

Warum habt ihr beschlossen euch wieder zusammen zu schließen?

Nachdem wir im Studio waren haben wir gemerkt wie sehr wir es vermissten zusammen zu spielen.

Wie ist die Stimmung in der Band heute verglichen mit früher?

Wir kommen heute auf jeden Fall sehr viel besser miteinander klar wenn wir auf Tour sind. Wir sind erwachsener geworden und es geht heute mehr ums Geschäft wenn wir zusammen sind.

Was haben die einzelnen Bandmitglieder getan während die Band aus Eis lag?

Wir arbeiten alle in Full-time Jobs. Vor und während der gesamten Zeit mit der Band haben wir immer gearbeitet. Wir können nicht im Geringsten von der Band leben.

Das neue Album ?Serenity? ist jetzt draußen. Hat der Titel eine besondere Bedeutung für die Band und die Reunion?

Es hat eine Bedeutung für Rob. ?Serenity? ist ein Begriff für sich erholende Drogenabhängige, was ein weiterer Grund für die Pause von Blood For Blood war.

Wie habt ihr die neuen Songs geschrieben und hat sich die Art Songs zu schreiben verändert?

Musikalisch gesehen ist das Songwriting auf diesem Album wesentlich besser. Wir fühlen uns heute viel wohler im Studio. Mit Neal als neuem Drummer an Bord sind wir heute nur noch von unserer Vorstellungskraft limitiert.

Was ist in deinen Augen das Herausragende an den neuen Songs?

Die musikalische Konstruktion der Songs.

Die Texte scheinen weniger wütend und hasserfüllt zu sein als die früheren Sachen, stattdessen reflektieren sie mehr und erzählen Geschichten. Was sind die Gründe für diese Veränderungen?

Wir haben genau wie bei jedem Blood For Blood Veröffentlichung einfach getan was wir wollten. Dieses Mal haben wir beschlossen Geschichten über Leute die wir kennen und mögen zu erzählen.

Wenn du die Essenz von Blood For Blood in einem Wort zusammenfassen müsstest, wie würde es lauten?

Unbound (Ungebunden)

Warum habt ihr beschlossen die Platte bei Thorp bzw. I Scream zu veröffentlichen und nicht wieder bei Victory?

Wir wollten unser Verpflichtungen gegenüber Victory erfüllen, als wir uns dann überlegten wieder etwas zusammen zu machen wollten wir aber lediglich eine Platte machen und keine weiteren Verpflichtungen haben wenn die Platte erschienen ist. Aus diesem Grund wollten wir zu einem kleineren Label wie Thorp.

Was war das verrückteste was euch je auf Tour passiert ist?

Wir mussten erst an der deutschen Grenze eine Ganzkörperkontrolle über uns ergehen lassen und dann wurden wir später von der Tschechischen Polizei nach Geld gefilzt. Alles am selben Nachmittag.

Welche Musik hörst du dir persönlich an?

Turbonegro.

Letzte Worte?

Blood For Blood wird e simmer geben solange es da draußen Leute gibt die es zu schätzen wissen was wir tun. Wir sehen uns nächstes Jahr.

Das Interview wurde von Rolf Gehring geführt.

Dieser Artikel wurde 760 mal gelesen

Review: Serenity, 2004 (rg)