. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

 

Im Rahmen des Hands of Blood Festivals führten wir ein Interview Christian und Boris von Deadsoil, die sich als sehr sympathische Zeitgenossen entpuppten. Ein Gespräch über Mike Pattons Krachorgien, Tough Guys und schwarze Beine.

HD: Ihr habt eine ziemlich bewegte Bandgeschichte gehabt. Umreiß das doch mal in ein paar Worten.

Boris: In ganz kurzen Worten. 2002 gegründet. Also Ende 2002 von Christian und mir. Hatten dann nach drei Monaten schon unsere erste Show. Das ging dann relativ fix. Hatten dann 2003 die EP aufgenommen, die ?Forever the Enemy?, damals noch mit Marcel als Sänger, der danach ausgestiegen ist. Hatten danach noch gleichzeitig einen Wechsel an der Gitarre, der Jan ist raus und Jens ist dann dazu. Dann der Wechsel zu Friedrich der jetzt unser Sänger ist, nachdem wir vorher ein paar andere ausprobiert haben, was alles nicht so geklappt hat. Dann haben wir den Deal mit Liveforce gekriegt, die ?Venom Divine? aufgenommen und dann diverse Touren gespielt und unter anderem auch eine Amerika-Tour gespielt. Jetzt 2006 ist gerade die ?Sacrifice? rausgekommen.

HD: Man sagt euch so nach, dass sich jede Veröffentlichung vollkommen anders anhört. Also ich muss sagen die ?Venom Divine? kenne ich und das war schon anders als jetzt. Ich kann jetzt nicht genau sagen wo die Unterschiede sind, aber es sind vor allem jetzt mehr melodische Elemente in eure Musik.

Boris: Ist halt viel mehr Metal geworden, was ich aber sehr positiv herausstellen möchte, also für uns. Das hat aber auch einen simplen Grund, warum es mehr Metal geworden ist, weil beim Songwriting der Sacrifice auch der Jens mitgeschrieben hat, der halt vorher bei der EP gar nicht dabei war und bei der ?Venom Divine? ganz kurz vorher eingestiegen ist und somit den Songwriting-Prozess gar nicht mitgemacht hat. Das ging einfach zeitmässig nicht, er hat es zwar auch eingespielt und hat natürlich auch hier und da noch versucht ein paar Sachen von sich mit einzubringen, aber es war keine Zeit, dass er seinen Senf dazugeben konnte. Was jetzt komplett anders war, weil wir uns das Songwriting eigentlich geteilt haben und der Friedrich unser Sänger, der auch ein guter Gitarrist ist, auch zwei Songs beigesteuert hat und deswegen ist es jetzt wirklich ein Band-Ding, also da haben wir alle dran gewerkt und vorher habe größtenteils ich die Songs geschrieben und da ich aus dem Hardcore komme, ist die ganze Sache auch viel hardcorelastiger gewesen.

HD: Das klang vorher alles ein bisschen brachialer und so. Der Sound hat sich auch verändert. Vorher klang das alles ein bisschen roher und ungeschliffener. Nun irgendwie kompakter und vor allen Dingen der Gesang ist besser produziert. Ihr wart glaube ich jetzt in den Principal Studios und vorher in Schweden.

Boris: Als wir die Venom aufnehmen wollten, haben wir halt hin und her überlegt wo wir zum Aufnehmen hingehen sollten und irgendwie ist uns da nichts eingefallen, was irgendwie Sinn gemacht hätte, bis dann, ich glaube Christian war das, der meinte dann Berno Studio in Schweden und das war einfach mal, klar in Schweden aufnehmen ist halt auch geil und dann haben wir das auch gemacht. Wir sind dann zwei Wochen da hin und haben die Sachen da aufgenommen. Es ist auf jeden Fall eine vernünftige Aufnahme geworden, aber mir persönlich hat es irgendwie nicht so richtig gefallen, da fehlt Druck hinter fand ich. Aber da gehen die Meinungen eben auch ein bisschen auseinander, aber das ist halt meine persönliche Meinung. Jetzt für die letzte CD sind wir durch Bekannte auf das Principal Studio aufmerksam geworden und wir haben dann da aufgenommen, weil es erstmal näher war und?

Christian: Die haben ein Kino.

Boris: haha? genau und weil die ein Kino haben.

HD: Ach weil die auch Kinofilme Mastern oder was??

Boris: Neee die haben da oben so eine Musikerwohnung. Da ist halt in so ner Scheune eine ganze Etage ausgebaut und die haben da so eine große Kinoleinwand, so 2x3 Meter

Christian: ? und 100 Filme.

Boris: Zig Filme und eigentlich sind wir nur deswegen dahin gegangen haha.

HD: Kann ich verstehen.

Boris: Nee aber, das war auf jeden Fall schon ein ganz anderes Arbeiten, weil die Leute eben viel versierter waren, auf etwas neueren Sound. Nichts gegen diese Leute in Schweden, die auch supercool und sehr versiert waren, aber das war nicht wirklich genau das wo wir hingepasst haben, von unserem Sound her. Deswegen haben wir da aufgenommen, weil es einfach moderner ist, weil die Leute auch vom Denken her auch moderner denken, weil sie auch ein bisschen jünger sind und es war ein sehr gutes Arbeiten, sehr professionell, sehr zügig, ohne Stress zu machen, weil die Leute einfach wussten? Der wusste einfach, okay ich stell das jetzt so hin, wir nehmen die Box, das hört sich super an und wir haben keine Zeit verschwendet großartig irgendwas einzustellen, weil es gab kaum was einzustellen, es war eigentlich gut so wir es direkt probiert haben, was natürlich eine große Zeitersparnis gewesen ist. Gemixt hat es dann der Jean Francois von Kataklysm.

HD: Wer ist das bei Kataklysm?

Boris: Der Gitarrist. Der hat dann die ganzen Spuren auf DVD gebrannt rübergeschickt bekommen und er hat dann erstmal einen Grundmix gemacht. Jens und ich haben uns dann bei mir zu Hause einen Abend vor den Computer gesetzt, gleichzeitig mit dem Jean Francois, der in Kanada vorm Computer saß, den Mix gemacht und wir haben dann immer MP3s hin und hergeschickt und wir haben dann halt unseren Senf dazu gegeben. Das war eine sehr anstrengende Arbeitsweise. Das war auf jeden Fall heftig. Das Mastering wurde dann in den West Side Studios in New Jersey gemacht. Die Aufnahmen hatten auf jeden Fall eine gute Weltreise hinter sich bevor sie raus gekommen sind.

HD: Wie kommt es, dass ihr das jetzt in ganz verschiedenen Ländern gemacht habt? Habt ihr einfach die besten, optimalsten Studios für euch rausgesucht?

Christian: Wir hatten erst überlegt mit dem Jean Francois auch aufzunehmen und das irgendwie hinzubiegen mit dem zu machen, aber dann hatten wir das Angebot vom Principal, was irgendwie preislich noch viel besser war, als da drüben Hotel und so zu bezahlen, obwohl der Jean Francois schon ein richtig gutes Angebot gemacht hat. Da er auch beim Mischen preislich über der Norm liegt, haben wir uns dann entschieden jemanden zu nehmen der auch nen richtigen Knallersound macht und da wir dann nicht extra rüberschiffen wollten?

Boris: Geht ja in der heutigen Zeit auch alles. Ist ja kein Thema. Wir haben auch überlegt, wir können ja auch ins Ant Farm (Anm. d. Red. Tue Madsens Studio in Dänemark), wo jetzt alle hingehen, aber genau deswegen machen wir es nicht, weil da eben alle hingehen. Also ganz wertfrei gesagt. Also wir wollten halt nicht die fünfundsiebzigste Band sein die da hingeht.

HD: Es klingt ja auch alles ein bisschen ähnlich. Also er macht nen guten Job und die Aufnahmen haben auch ne Menge Druck, also wenn man mal Illdisposed hört oder Maroon, Betzefer, End Of Days?

Boris: Ja da ist ein guter Druck hinter aber irgendwie auch ziemlich matschig. Also du hörst da ziemlich wenig Differenzen raus. Ist natürlich auch wieder ne Geschmackssache irgendwo, aber wir haben gesagt, nö wir probieren halt mal nen anderen Weg. Man muss ja nicht das machen was alle machen.

HD: Wie sind so die ersten Reaktionen auf die neue Scheibe?

Boris: Eigentlich durchweg positiv.

Christian: Ausnahmen gibt es halt immer.

HD: Nun jetzt vor allen Dingen von Leuten die euren Weg verfolgt haben.

Boris: Was ich gut fand ist, dass Leute angekommen die gesagt haben, vorher war das irgendwie nicht so mein Ding, aber jetzt finde ich das geil. Das finde ich auf jeden Fall super. Ja klar gibt es Leute die sagen, ich fand die alten Sachen besser, aber ist halt so, ne Band entwickelt sich ja auf jeden Fall weiter. Es ist ja nicht so, dass wir gesagt haben, wir müssen jetzt unbedingt was anderes machen, es ist einfach so, dass noch zwei Leute mehr Songs geschrieben haben. Ist halt einfach ne Entwicklung.

HD: Was mich interessieren würde: Inspiration. Wo nehmt ihr die her? Für Texte und Musik.

Boris: Ist ja auch so ein alltägliches Ding irgendwie. Alles was ich irgendwie in den Nachrichten sehe, oder irgendwie unterwegs mitbekomme, das ist natürlich eine Inspiration. Musikalisch ist halt, logisch, jede Band die man selber gut findet ist eben auch wieder eine Inspiration. Ohne jetzt sagen zu wollen, dass wir abkupfern, das ist einfach so.

HD: Nee man kennt ja auch nur bestimmte Bands und macht es dann ähnlich wie die. Was zählt ihr denn zu euren Einflüssen? So ganz schnell. Drei Bands die da am wichtigsten sind.

Boris: Das ist natürlich unterschiedlich bei jedem von uns. Die typischen Bands sind natürlich dabei, Slayer, Hatebreed. Ja sicher das findet jeder geil.

HD: Echt? Ich nicht so.

Boris: Ich meine jetzt jeder in der Band halt. Aber dann gibt es auch, Christian hört total viel, äh, ja andere Musik sage ich jetzt mal vorsichtig. Ich höre immer noch relativ viel Hardcore. Friedrich hört halt ziemlich viel Rockmusik.

HD: Was heißt denn andere Musik?

Christian: So Relapse Kram (Anm. d. Red. Relapse Records), Mike Patton?

HD: Cool. Was denn so von Mike Patton? Jetzt außer Fantomas oder Mr. Bungle.

Christian: Also im Grunde genommen durchweg alle Sachen. Diese Peeping Tom Sachen habe ich halt auch. Die Soloplatten habe ich halt auch zu Hause. Obwohl die auch sehr anstrengend sind.

HD: Maldoror, ist das nicht auch irgendwie..? Nee das ist nicht Mike Patton.

Christian: Doch?Mit wem ist das noch mal?

HD: Das ist mit irgendeinem Japaner, aber das ist die erste Scheibe die ich mir nicht anhören konnte. Das war nur Krach irgendwie.

Christian: Die Soloscheiben auch teilweise. Da ist eine die ist nur aus Schreien von einer Faith No More Tour zusammengemischt.

HD: Völlig bescheuert. Aber das macht auch Spaß das zu hören, also ich finde das interessant.

Boris: Ne also so was kann ich mir nicht geben, das ist echt anstrengend für meine Ohren. Aber dafür höre ich wieder Sachen die Christian nicht gut findet. Ich höre zum Beispiel gerne House Musik, das ist ja jetzt nicht auch unbedingt Bandeinfluss aber?. ähm? ist nicht auch jedermanns Sache.

HD: Naaa? also ich denke was gefällt ist auch erlaubt. Ich bin zum Beispiel ein riesen Beach Boys Fan.

Boris: Ja.

Christian: Meine Mutter auch.

HD: Hahaha. Aber Mike Patton auch, wenn man sich mal die California von Mr. Bungle anhört.

Christian: Die habe ich nicht gehört.

HD: Das ist absolut Beach Boys, mit total abgedrehter Scheiße dazwischen. Ja aber zurück zum Interview. Was mich auch mal so interessieren würde. Ihr seid ja ziemlich viel auf Tour gewesen.

Boris: Ja geht bis jetzt eigentlich. Könnte immer noch mehr werden.

Christian: Asien.

HD: Ja Asien. Das kommt bestimmt noch. Spielt ihr mehr mit Hardcore- oder mit Metal-Bands? Sagen wir mal so. Wo fühlt ihr euch mehr zu Hause?

Boris: Ja das ist auch wieder eine schwierige Frage. Wir haben nach der letzten CD gemerkt, dass sich das Feedback vom Hardcore-Publikum sehr dezent hält, weil es eben kein Hardcore mehr ist. Eigentlich haben wir auch nie Hardcore gemacht. War immer Metal was wir gemacht haben. Und ja, nun sind die Hardcore-Einflüsse noch weniger geworden, so musikalisch gesehen. Da muss ich ganz ehrlich zugeben, die besseren Shows die wir spielen sind Metal-Shows. Einfach weil das Publikum offen für so was ist. Das nimmt die Band einfach besser an und deswegen würde ich mich gerne, also momentan auch erstmal sehen, dass wir mehr Metal-Shows spielen.

Christian: Also die Tour mit Hatesphere und Black Dahlia Murder war auch so ne Sache die gezeigt hat, das solche Touren mehr Sinn machen, auch wenn da vielleicht weniger Leute da sind, als bei einer Tour mit einer großen Hardcore Band. Also ob jetzt 400 oder 800 Leute da sind, die 400 Leute auf ner Metal Show machen mehr Wind also die 800 auf ner Hardcore Show.

HD: Wobei ? ich glaube bei Hardcore ist auch so ein bisschen das sehen und gesehen werden wichtig.

Boris: Ja erstmal das, aber auch diese Einstellung eben, einer ist härter als der andere. Tut mir leid, aber da habe ich einfach keinen Bock drauf, dass wir uns jetzt so ein Tough-Guy-Image aufsetzen müssen. Wenn es den Leuten nicht gefällt, dann gefällt es den Leuten eben nicht und das ist ja auch okay.

HD: Seid ihr ne politische Band? Habt ihr irgendwelche wichtigen Aussagen? Ich meine jede Band transportiert ja irgendwas. Was transportiert ihr so?

Boris: Wir sind auf jeden Fall keine politische Band in dem Sinne, dass wir irgendwelche politischen Ideale vertreten. Oder für oder gegen etwas Stellung beziehen. Ich mein klar, dass man, wir singen jetzt nicht mehr gegen Rechtsradikalismus oder Ausländerfeindlichkeit, ich mein da muss man nichts mehr drüber sagen, das wurde gesagt und das ist auch selbstverständlich, dass man so etwas nicht akzeptiert oder toleriert. Aber natürlich haben wir schon sozialkritischere Themen, die wir in manchen Texten transportieren, Verdummung von Seiten der Medien her zum Beispiel, Volksverdummung oder so was halt. Das sind ja Sachen die uns natürlich auch was angehen, aber jetzt nicht irgendwelche leninistischen oder trotzkistischen Thesen hier?

HD: Ja es muss ja auch nicht direkt so was sein. Es gibt ja auch viele, gerade im Hardcore, gut ihr sagt ihr seid keine Hardcore Band, ziemlich viele Leute die Tierechtsorganisationen unterstützen. Ist das bei euch ein Thema? Ihr kommt ja teilweise schon so daher. Ich mein Vegan oder Vegetarier sein oder Straight Edge?

Boris: Ja. Der Andi, unser Bassist und ich sind Vegetarier. Der Rest der Band halt nicht und das ist auch kein Thema. Aber auf der anderen Seite würde ich jetzt auch keine Tierrechtsorganisationen unterstützen, weil das wäre heuchlerisch. Ich kann ja jetzt nicht auch nem Animal Rights Festival spielen, ich als Vegetarier und unser Bassist, mit drei anderen Leuten die das nicht sind, also da würde ich mir heuchlerisch vorkommen. Ich persönlich würde das natürlich machen, als Person, aber nicht unter dem Dach der Band. Das würde so keinen Sinn machen. Und Straight Edge, ja gut, ich war halt Straight Edge viele Jahre lang und jetzt nicht mehr, aber das hat halt persönliche Gründe gehabt. Früher war mir das halt super, super wichtig, aber ich habe halt über die Jahre gesehen, dass es eben Sachen gibt die mir einfach wichtiger sind und dass mir das einfach nichts mehr bedeutet und das das eh nur eine Maske ist die man sich aufsetzt, und dass das viele Leute einfach nur machen um cool zu sein. Ich will das jetzt nicht dissen, ich finde das ne geile Sache, aber?

HD: Eine sehr sinnvolle Jugendbewegung.

Boris: ?auf jeden Fall und ich wäre nicht derjenige der ich jetzt bin, wenn ich das nicht gemacht hätte. Für mich ist es halt jetzt nicht mehr wichtig.

HD: Ich denke es ist eine gute Erfahrung zu sehen, dass man das nicht braucht (Anm. d. Red. Alkohol und Drogen).

Boris: Ich habe immer noch zwei Straight Edge Tattoos und die werde ich auch nicht covern lassen, weil das eine wichtige Zeit für mich war und da schäme ich mich auch nicht für und wenn mir deswegen einer blöd kommt dann hat er eben Pech gehabt.

Christian: Sonst hättest Du ja auch ein schwarzes Bein

(Allgemeines Gelächter)

HD: Da muss man sich je sowieso nicht für schämen. Ich finde das ja auch gut, dass Leute sagen, ich war das mal und ich habe mich selber einfach geändert. Ich habe auch viele Freunde die Straight Edge sind und die sind dann sauer, wenn das einer nicht mehr ist. Der ist für die dann ein Verräter. Du hast vorhin Medien angesprochen. Was ist denn mit Musik im Internet?

Christian: Da gehen die Meinungen auch wieder auseinander.

HD: Ich frag euch beide ja jetzt. Meint ihr, dass die CD irgendwann überholt ist? Man kann ja auch hingehen und sagen, hey scheiß drauf wir finanzieren unser Studio irgendwie über Merch oder so und setzen alles umsonst ins Internet, wie es manche Bands schon machen.

Boris: Ich mein das ist auch wieder so ein zweischneidiges Schwert. Für einen normalen Typen der jetzt Musik hört ist es schon verlockend, wenn der jetzt keinen Bock hat für die neue Metallica zwanzig Euro auf den Tisch zu legen; dann lade ich mir die runter. Aber als Musiker ist das natürlich die Pest. Da geht viele Bands einfach eine Einnahmequelle verloren, durch die ganze Downloaderei.

HD: Meinste nicht, dass das eher die Labels trifft.

Boris: Aber unter dem Strich halt auch wieder die Musiker, weil dadurch die Verkaufszahlen runtergehen. Wo bei vielen Bands jeder die CD hat, obwohl die nur 3.000 verkauft haben, aber jeder kennt die Band. Das ist ja irgendwie komisch.

HD: Aber ist das nicht auch eine riesen Chance für unbekannte Bands schnell zu wachsen?

Boris: Aber dafür gibt es ja so was wie Myspace, wo du dein Profil hast, wo du deine vier Songs draufpacken kannst.

HD: Das meine ich ja auch mit Internet.

Boris: Ja dat is ja aber auch wat hattitsches, was du da in der Hand hast, was zum anfassen. Ne CD das ist ja, quasi, das hört sich jetzt ein bisschen Schwachsinnig an, so ein Baby von ner Band. Das ist halt ein Ergebnis, das haste dann in der Hand, irgendwie. Ja Internet, das kannste löschen oder nicht, das interessiert halt nen toten Fisch.

Christian: Also als Band interessant fände ich jetzt so ne Lösung, dass du ne CD machst auf nem Label und das Label das dann noch mal an Internet-Label lizenziert, dass die Leute das dann für nen Mini -Unkosten-Preis runterladen können und dafür dann keine Hülle haben. Aber die CDs halt da und da runterladen, halt ein festes Portal wo es alle Lifeforce Releases oder alle Century Media Releases gibt, für 50 Cent pro Song, dass die Leute dann alle Songs in guter Qualität haben und nicht irgendjemand dann eventuell noch dafür angeschissen wird, der sich die Sachen auf nen Rechner packt, nur um das dann zu verteilen zu müssen, weil das dann halt offiziell läuft.

HD: Was halt ziemlich ärgerlich ist, dass es in Russland viele Firmen gibt, die dein Zeug verticken und du kannst nichts dagegen machen.

Christian: Ja aber auch andersrum wirst du die Sachen ja auch sonst nicht los, weil für zwölf Euro kauft Keiner mehr ne CD. Also ist ja nun mal so, weil zwölf Euro sind nun mal zwölf Euro.

HD: Was sind denn eure Pläne für die Zukunft.

Christian: Songs schreiben für die Split-CD mit By Night.

HD: Echt? Das ist interessant.

Boris: Wir fangen jetzt schon wieder ganz sporadisch an neue Songs zu schreiben und Ideen zusammen zu würfeln, auszusortieren und machen jetzt ziemlich viel in Heimarbeit am Computer und wenn wir dann Ergebnisse haben, dass wir uns erst dann zusammensetzten und anfangen dran zu arbeiten. Wie Christian schon sagte, dass wird eine Split mit By Night, sehr wahrscheinlich. Ist geplant für Frühling nächstes Jahr.

HD: Vielleicht auch eine Tour zusammen?

Boris: Ja die haben wir jetzt schon angeboten gekriegt, für Ende des Jahres. Da weiß ich aber nicht, ob das zeitmäßig drin ist.

HD: Das würde ja passen so ne Split CD und dann?

Christian: Die CD wird wohl erst im März, April rauskommen und dann im Dezember eine Tour dazu, dazu ist es ja zu früh.

Boris: Nee das ist vom Timing her ein bisschen schlecht. Aber das ist jetzt so der Plan. Also ich würde jetzt gerne mal sehen, dass wir, wie Christian schon sagte, nächstes Jahr erstmal Asien machen. Ich würde gerne nach Amerika rüber und Australien ist halt auch im Gespräch, weil halt unsere ?Venom Divine?, vor kurzem erst in Australien raus gekommen ist und da gibt es auch Angebote, dass wir rüber kommen. Ist halt nur so ein Zeitfaktor irgendwie. Das sind alles Sachen die ich nächstes Jahr ganz gerne sehen würde. Ob das klappt oder nicht, das weiß ich nicht. Einfach mal gucken. Mehr Touren. So viel wie geht halt, also wie es machbar ist. Schauen wir mal was passiert. Auf jeden Fall nicht Stagnieren.

HD: Vielleicht meine letzte Frage. Wenn eure Musik der Soundtrack zu einem Film wäre, was wäre das dann für einer?

Boris: Ich glaube so was wie Freddy vs. Jason. Da würde das glaube ich hinpassen. Vom Passfaktor irgendwie so.

HD: Vom Sound halt.

Boris: Ja so was in der Art halt. Jetzt nicht unbedingt der Film, aber so ein Splatterscheiss oder so ein Horrorkack. Wobei ich unseren Sound halt gerne auf so nem Film wie ?Sieben? gesehen hätte.

Christian: Oder auf Syriana mit George Cloney.

Boris: Oder halt Shreck Teil drei.

HD: Wer weiß, vielleicht wird das ja auch ein Splatterfilm. Der erste animierte Splatter.

Boris: Das ist ne Marktlücke, lösch das mal wieder.

HD: So ich glaube das war's. Dann wünsche ich euch noch viel Spaß auf der Show heute Abend. Ich hoffe es wird richtig cool.

Christian: Ja und danke auf jeden Fall für das Interview.

Das Interview wurde von Jan Röder geführt.

Dieser Artikel wurde 551 mal gelesen

Download: Cold Play, MP3
Review: Forever The Enemy, 2003 (rg)
Review: The Venom Divine, 2004 (rg)
Review: Sacrifice, 2006 (rg)