. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Machine Head - Hellalive

Label: Roadrunner Records  •  Genre: Metal  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: keine  •  März 2003

Wer schon einmal das Glück hatte einer Show von Machine Head beizuwohnen weiß, dass die Band auf der Bühne ein Energie-Feuerwerk abbrennt wie nur wenig andere. Deshalb macht es bei dieser Band auch richtig Sinn ein Live-Album zu veröffentlichen, besonders wenn es so gut umgesetzt wurde wie es hier der Fall ist. Die Band hat die Show in der Londoner Brixton Academy mitgeschnitten. Eröffnet wird die Show von dem mächtigen "Bulldozer" gefolgt von "The Blood, The Sweat, The Tears" (bzw. The Beers) und schließlich die erste Granate "Ten Ton Hammer". Die Setlist setzt sich recht ausgewogen aus Songs von allen Alben zusammen wobei die wichtigsten Hits nicht fehlen. Der, von Colin Richardson veredelte Sound, ist druckvoll, differenziert und lässt keine Wünsche offen. Die Atmosphäre einer MH-Show wurde meisterhaft eingefangen. Sänger Flynn versteht es das Publikum mit seinen Ansagen anzufeuern und zu begeistern, die ihrerseits ihre Begeisterung mit lautem Jubel kommunizieren. Leider haben es die Cover-Spielchen, die Machine Head immer wieder gern gespielt haben, nicht auf die Scheibe geschafft. Das Album ist mit 77 Minuten Spielzeit aber auch so schon überlang. Wer auf Machine Head steht und die Band mal Live erlebt hat kommt an dieser Platte nicht vorbei. Das neue Studioalbum wird schließlich erst Ende 2003 erscheinen. (rg)

Helldriver Magazine Wer schon einmal das Glück hatte einer Show von Machine Head beizuwohnen weiß, dass die Band auf der Bühne ein Energie-Feuerwerk abbrennt wie nur wenig andere. Deshalb macht es bei dieser Band auch richtig Sinn ein Live-Album zu veröffentlichen, besonders

Dieser Artikel wurde 140 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Bassist Adam (2003)
Interview: Kurzes Interview mit Gittarist Ahure (2001)
Review: Through The Ashes Of Empires, 2004 (pm)
Review: Through the ashes of empires, 2003 (tj)
Review: Through The Ashes Of Empires, 2003 (cj)
Review: Elegies DVD, 2005 (rg)
Review: The Blackening, 2007 (rg)
Review: Unto The Locust, 2011 (rg)
Review: Machine F**king Head Live, 2012 (rg)
Live-Review: 28.11.2001, Düsseldorf - Stahlwerk
Live-Review: 27.11.2001, Stuttgart - LKA
Live-Review: 21.11.2011, Zürich - Volkshaus