. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Wolves Like Us - Black Soul Choir

Label: Prosthetic Records  •  VÖ-Datum: 28.02.2014 •  Genre: Post-Punk  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: keine  •  Februar 2014

Mit ihrem Debüt “Late Love” haben Wolves Like Us aus Oslo mächtig Staub in der Szene aufgewirbelt. Ihre Version des Post-Hardcore, verschroben, rau und doch mit viel Herz, traf einen Nerv. Musikalisch ist die Band irgendwo zwischen frühen Hot Water Music, Planes Mistaken For Stars und diversen D.C. Post-Core Bands zu Hause. Diesen Stil führen die Norweger nun gut drei Jahre später weiter. In der Tat ist die Truppe ihrem Rezept weitgehend treu geblieben: Noch immer peitschen die Drums die leicht verschrobenen aber sehr bodenständigen Riffs nach vorne, während der Frontmann mit seiner Reibeisenstimme die Lyrics vorträgt. Insgesamt wirken die neuen Tracks eine ganze Ecke homogener und auch zugänglicher als die des Vorgängers. Das liegt zum großen Teil an der deutlich besseren Produktion, aber auch am Songwriting selbst. Die Melodien gehen besser ins Ohr, man schlägt immer häufiger auch ruhigere Töne an und auch die Vocals sind heute technisch besser ausgefallen. Die Tracks auf „Black Soul Choir“ sind ausgefeilt, auch an Details wurde gedacht. Das nimmt dem Ganzen etwas den wilden Charme des Debüts, führt aber unterm Strich zu einem stärken Gesamtbild. „Black Soul Choir“ setzt dabei keineswegs auf schnelllebige Hits, sondern verleiht den Songs im Gegenteil sehr viel Tiefgang. Die meisten von ihnen haben einen sehr melancholischen Grundtenor, so richtig wild wird es selten. Mit „Lovescared“ ist sogar eine akustische Ballade enthalten, welche der Band aber sehr gut zu Gesicht steht. Wolves Like Us zeigen sich auf ihrem Zweitwerk also deutlich gereift, ohne an Originalität einzubüßen. Auch „Black Soul Choir“ ist ein sehr starkes Album geworden, das sich Fans des Debüts nicht entgehen lassen dürfen. (rg)

2014-02-18 Helldriver Magazine Mit ihrem Debüt “Late Love” haben Wolves Like Us aus Oslo mächtig Staub in der Szene aufgewirbelt. Ihre Version des Post-Hardcore, verschroben, rau und doch mit viel Herz, traf einen Nerv. Musikalisch ist die Band irgendwo zwischen frühen Hot Water

Dieser Artikel wurde 423 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Kurzes Interview mit den Norwegischen Newcomern. (2011)
Review: Late Love, 2011 (rg)
Live-Review: 01.12.2011, Zürich - Abart