. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Brand New - The Devil And God Are Raging Inside Me

Label: Interscope Records  •  Genre: Emo  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: keine  •  Januar 2007

Als Brand New 2003 ihr zweites Album “Deja Entendu” veröffentlichten war klar, hier haben wir es mit einer großartigen Band zu tun in der noch viel Potential schlummert. Leider blieb es trotz der überzeugenden Platte in Deutschland recht ruhig um die Band aus Long Island. Mehr als drei Jahre hat es gedauert bis nun das Nachfolgewerk in die Läden kommt. Das lange Warten hat sich allerdings gelohnt. Die Verhältnisse im Emo Bereich müssen neu geklärt werden. Bands wie Taking Back Sunday oder Jimmy Eat World bekommen Konkurrenz auf dem Thron bzw. werden von Brand New gar von dort vertrieben. „The Devil And God Are Raging Inside Me“ lässt die Mitbewerber ziemlich blass aussehen. Brand New wagen sich mit den neuen Songs heraus aus dem engen Genrekorsett und flirten mit Indie-Rock/Pop ala Bright Eyes oder Modest Mouse und bedienen sich gar an den Stilelementen die der progressive Rock bietet. Die Komplexität der Songs wurde deutlich erhöht und das simple Rocksong Muster wird kaum noch bemüht. Zu verkopft oder gar kompliziert wird die Sache jedoch nie, im Gegenteil die Songs sind zugänglich, allerdings abseits von Easy-Listening Popcorn-Emo. Brand New rocken aber fordern den Hörer heraus, fesseln ihn und lassen ihn über die komplette Laufzeit nicht mehr los. Songs wie „Limousine“ entwickeln sich von ruhigen Akustik-Gitarren Songs zur opulent Instrumentierten Oper inklusive Streicher und Bläser. Abgesehen von den einfallsreichen Arrangements, originellen Melodien steht aber vor allem der unter die Haut gehende Gesang von Lacey im Mittelpunkt. Er säuselt, fistelt, singt, schreit oder spricht. Dabei ist seine Stimme jederzeit so präsent und mitreißend wie man es selten auf Platte erlebt. Hier werden echte Emotionen ausgedrückt, daran besteht kein Zweifel. Die Songs warten permanent mit Gänsehäut-Momenten auf, einzelne Songs hervorzuheben ist kaum möglich, da jeder für sich großartig ist. Ich würde jedoch jede Wette eingehen, dass Songs wie „Limousine“, „Milestone“ oder „Degausser“ mich auch noch in etlichen Jahren begleiten werden. „The Devil And God Are Raging Inside Me“ ist derzeit jedenfalls kaum aus meinem Player zu bekommen. Würde mich nicht wundern wenn wir es hier bereits mit einem der großen Alben in diesem Jahr zu tun haben. Pflichtkauf. (rg)

Helldriver Magazine Als Brand New 2003 ihr zweites Album “Deja Entendu” veröffentlichten war klar, hier haben wir es mit einer großartigen Band zu tun in der noch viel Potential schlummert. Leider blieb es trotz der überzeugenden Platte in Deutschland recht ruhig um

Dieser Artikel wurde 294 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Email Interview mit den Emo Senkrechtstartern (2003)
Review: Deja Entendu, 2003 (rg)