. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Ignite - Our Darkest Days

Label: Abacus Recordings  •  Genre: melodic Hardcore  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: 1 (1)  •  Mai 2006

Satte sechs Jahre haben Ignite gebraucht um ihr neues, hier vorliegendes, Album zu veröffentlichen. Eine lange Zeit in der Trends kamen und gingen und in der sich Bands stilistisch oft völlig verändern. Nicht so Ignite. Die, inzwischen nicht mehr ganz so jungen, Jungs aus Orange County sind ihrem ureigenem Stil treu geblieben. Dieser ist eine ganz eigene Mischung aus Punk, Old-School Hardcore und Rock. Angesichts der neuen Songs ist kaum anzunehmen, dass wirklich sechs Jahre seit „A Place Called Home“ vergangen sind. Tatsächlich hätten Songs wie „Bleeding“, „Fear is Our Tradition“ oder „Let It Burn“ auch auf dem Vorgänger stehen können. Eine kleine Entwicklung ist dann aber doch zu erkennen. Teilweise weisen die neuen Songs einen deutlich erhöhten Radio-Rock Faktor auf. Dies steht der Band aber sehr gut zu Gesichte und riecht in ihrem Fall keinesfalls nach sellout. Der Ohrwurmfaktor der Songs ist wie gewohnt ganz weit oben. Die sehr hohe aber charismatische Stimme von Zoli erinnert einmal mehr auf seltsame Art an Klaus Meine von den Scorpions. Dieser macht zusammen mit dem rasanten Hardcore Sound, voller geiler Melodien und Hooklines, und ergänzt von Crewshouts den unverwechselbaren Ignite Sound aus. Auch ansonsten stimmt alles an diesem Album: die positive Ausstrahlung, politische und sozialkritische Texte sowie eine gelungene Produktion. Das U2 Cover „Sunday Bloody Sunday“ war zwar schon auf der Europa-Version der letzen Platte zu finden, ist es aber dennoch wieder als regulärer Track auf „Our Darkest Days“. Ignite haben es einmal mehr geschafft ein Album von vorne bis hinten mit Hits zu füllen. Hoffentlich dauert es nun nicht wieder sechs Jahre bis neues Material nachgeschoben wird. (rg)

Helldriver Magazine Satte sechs Jahre haben Ignite gebraucht um ihr neues, hier vorliegendes, Album zu veröffentlichen. Eine lange Zeit in der Trends kamen und gingen und in der sich Bands stilistisch oft völlig verändern. Nicht so Ignite. Die, inzwischen nicht mehr ganz

Dieser Artikel wurde 940 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Sänger Zoli (2001)
Review: Our Dakest Days Live DVD, 2012 (rg)