. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

The Comedown - dto.

Label: Eigenproduktion  •  Genre: Alternative  •  Wertung:4 / 7

User-Wertung: keine  •  Dezember 2004

Mit leichten Besetzungswechseln machen die Göttinger The Comedown nun seit drei Jahren Musik. Der Band ging wohl eine etwas poppigere Formation voraus, heut gehen sie aber durchaus rockiger ans Werk. Zehn Songs haben sie auf ihr selbstbetiteltes Album gepackt, keiner ist länger als vier Minuten, also alles eher straff arrangiert und auf den Punkt umgesetzt. Das Cover ziert ein angestrahlter Baum, dessen Zweige eher nach Wurzeln aussehen und hinter dem sich im Nebel eine Siedlung abzeichnet, wie sie überall in Deutschland sein könnte. Da erschließt sich mir jetzt kein Sinn, aber die Jungs werden schon ihre Gründe haben. Auch nach zweimaligem Hören stach keiner der Songs heraus oder blieb richtig im Ohr hängen und das obwohl ich die Musik der Band keinesfalls schlecht finde, ok, der Sound könnte natürlich besser sein, aber es ist ja schließlich auch ne Eigenproduktion. Der Sänger bemüht sich um Charakter und Abwechslung, ab und an gelingt den Musikern ein Part mit richtig Atmosphäre und Wärme (z.B. bei "Alternate Endings"), und streckenweise drängt sich einem sogar der Begriff Emo auf. Wenn ich recht gehört habe, werden sogar ab und an weibliche Vocals hinzugefügt und gerade dann hat das Album seine größten Momente. Ruhig mal www.thecomedown.de checken! (tj)

Helldriver Magazine Mit leichten Besetzungswechseln machen die Göttinger The Comedown nun seit drei Jahren Musik. Der Band ging wohl eine etwas poppigere Formation voraus, heut gehen sie aber durchaus rockiger ans Werk. Zehn Songs haben sie auf ihr selbstbetiteltes Album gepackt, keiner

Dieser Artikel wurde 236 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Review: Cat Of The Year EP, 2005 (tj)