. .
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause
  • Undertow

    Bilder/slide/Undertow_banner.jpg

    Undertow veröffentlichen am 06.12.2013 ihr neues, mittlerweile siebtes, Album „In Deepest Silence“. Gleichzeitig markiert 2013 das 20-jährige Jubiläum ... more

    Undertow

  • R.A. - Collateral Damage Nachtmystium - The World We Left Behind Entombed A.D. - Back To The Front Ill Nino - Till Death, La Familia Marathonmann - …und wir vergessen was vor uns liegt Test Of Time - By Design Confession - Life And Death Islander - Violence & Destruction Goatwhore - Constricting Rage Of The Merciless Expire - Pretty Low Monuments - The Ananuensis Candy Hearts - All The Ways You Let Me Down Wretched - Cannibal Tombs - Savage Gold Pessimistic Lines - Overcome Arch Enemy - War Eternal The Chant - New Haven Opium Warlords - Taste My Sword Of Unerstanding Scheisse Minnelli - Sorry State Of Affairs Vainaja - Kadotetut We Are The Damned - Doomvirate Apologies, I Have None - Black  Everything Killer Be Killed - Killer Be Killed Eyehategod - Eyehategod Crowbar - Symmetry In Black Japanische Kampfhörspiele - Welt Ohne Werbung Only Crime - Pursuance Me First And The Gimme Gimmes - Are We Not Men? We Are Diva! Down - Down IV Part 2 Vallenfyre - Splinters

    Mass Hypnosis - Disin4mation

    Label: Geenger Records  •  VÖ-Datum: 10.05.2010 •  Genre: Melodic Death Metal  •  Wertung:4,5 / 7

    User-Wertung: keine  •  August 2010

    Steife Brise aus Kroatien, diesen Untertitel könnte man Mass Hypnosis zur Seite stellen, denn obwohl sich das Balkanquintett in den Gefilden des Modern Metal und Metalcore tummelt, klingen die 13 Tracks auf diesem Album erstaunlich frisch und lebendig. Einzig der Schlagzeugsound lässt etwas zu wünschen übrig, wobei vor allem die Bass Drum auf Dauer ziemlich nervt. Ansonsten macht der Fünfer aber keinerlei Gefangene und prügelt sich recht präzise durch stampfende Thrash- und düstere Death-Riffs, die zwar keine Neuerfindung des Rades darstellen, aber zumindest stellenweise ganz gewaltig rocken! Womit wir bereits am Knackpunkt der Scheibe angelangt wären, denn obwohl die Kroaten immer wieder einzelne Songelemente zu wahren Monstern mutieren lassen und dadurch grandiose Höhepunkte setzen können, gelingt es ihnen ebenso gut diese im nächsten Moment wieder komplett zu zerstören und an die Wand zu fahren. Nicht zuletzt tragen dazu etliche Samples und elektronische Klänge bei, die beinahe jedem Song als Intro bzw. Zwischenspiel dienen. Diese Einschübe haben zwar durchaus ihren Sinn, da sie – passend zu den Texten – gesprochene Messages, sowie Filmzitate beinhalten und sehr intelligente Kritik an diversen sozialen, politischen und religiösen Themen üben. Hier gibt es einiges Interessantes herauszuhören… Musikalisch zerstört man so den „Flow“ der Platte aber ziemlich nachhaltig. Sobald die Nackenmuskulatur durch beherztes Moshen gerade angewärmt wurde, muss man wieder umschalten und dem gesprochenen Wort lauschen. Hier geht leider viel der zweifellos vorhandenen Energie verloren. Schade. Denn wie schon angedeutet sind auf „Disin4mation“ einige sehr gelungene Songs bzw. Songpassagen zu finden. Die Anspieltipps meinerseits sind „Annuit Coeptis“, „Shadowed“ und definitiv „Sorrow“. Wer sich allerdings das sechzehnminütige „Instinct Over Intellect“ zu Gemüte führt, wird durch ein wahres Samplemassaker erschlagen werden und wissen, wieso ich die fehlende Kontinuität in dieser Aufnahme anprangere. Fazit: „Disin4mation“ ist ein sehr ambitioniertes Album, welches technisch völlig in Ordnung geht und inhaltlich mehr zu bieten hat, als viele andere Bands in ihrer gesamten Karriere zu sagen haben. Allerdings wollen die Kroaten zu viel und stolpern manchmal über ihre eigenen Ambitionen. Ansatzweise grandios, im Ganzen aber nur durchschnittlich und deshalb sehr ausbaufähig. (cj)

    2010-09-09 Helldriver Magazine Steife Brise aus Kroatien, diesen Untertitel könnte man Mass Hypnosis zur Seite stellen, denn obwohl sich das Balkanquintett in den Gefilden des Modern Metal und Metalcore tummelt, klingen die 13 Tracks auf diesem Album erstaunlich frisch und lebendig. Einzig der

    Dieser Artikel wurde 308 mal gelesen

    Social:
    Userbewertung:
    Kaufen:
    Vorschau:

    (tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

    weitere Artikel:

    Kommentar schreiben

    Name:

    Kommentar:

    Sicheheits-Code: CAPTCHA Image Reload Image

    Code eingeben: