. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

In Grief - Deserted Soul

Label: Bombworks Records  •  VÖ-Datum: 07.04.2009 •  Genre: Atmospheric Black/Death-Metal  •  Wertung:4,5 / 7

User-Wertung: 7 (1)  •  Juli 2009

In Grief, eine Death- / Black-Metal-Combo aus Norwegen, legen mit „Deserted Soul“ ihr Debüt vor. Mit einem enormen Maß an Spielfreude und Enthusiasmus blasen In Grief zum Angriff, und wissen über weite Strecken zu überzeugen. Die erfrischende Mischung aus atmosphärischem Black- und Death-Metal wartet mit treibenden Riffs, melancholischen, eingängigen Melodien und euphorischen Gitarrensoli auf. Die Kategorisierung in die Black- / Death-Metal Schublade, die von Labelseiten gewählt wurde, hinkt jedoch leicht. „Deserted Soul“ stellt vielmehr ein Gebräu verschiedenster Genre dar. So finden sich neben Black- und Death-Metal-Elementen auch Einflüsse von Gothic-, Power- und Progressive-Metal. In Grief fischen vor allem in melancholischen, düsteren und emotionalen Gewässern, was wiederum dazu führt, dass „Deserted Soul“ eine sehr breite Zielgruppe anspricht. Zudem bieten die sieben Songs auf „Deserted Soul“ eine Spielzeit von fast 50 Minuten, was dieser Tage doch eher die Ausnahme ist. Da vor allem langsamere und beklemmende Passagen einen Großteil dieses Silberlings prägen, werden wohl die „die hard“ Death-Metal Fans hier weniger auf ihr Kosten kommen. Vor allem Fans von Opeth, Scar Symmetry und Amon Amarth dürften an dem Album gefallen finden. Wer sich also grundlegend für düstere und beklemmende Musik begeistern kann, liegt hier goldrichtig. (jb)

2009-07-14 Helldriver Magazine In Grief, eine Death- / Black-Metal-Combo aus Norwegen, legen mit „Deserted Soul“ ihr Debüt vor. Mit einem enormen Maß an Spielfreude und Enthusiasmus blasen In Grief zum Angriff, und wissen über weite Strecken zu überzeugen. Die erfrischende Mischung aus atmosphärischem

Dieser Artikel wurde 35 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: