. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Yog - Years Of Nowhere

Label: Get A Life Records  •  Genre: Chaoscore  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: keine  •  Dezember 2007

Hoppla, was haben wir denn hier? Die Schweizer Antwort auf Converge? Die Eidgenossen liefern mit Year Of Nowhere ihr erstes offizielles Album ab und machen gleich zu Beginn keine Gefangenen. Furios legen die Jungs mit rasanten Blastbeats und Frikelgitarren los. Dem heiseren Gebell des Frontmanns kann man eine gewisse Ähnlichkeit mit Converges Jake Bannon nicht absprechen. Von abkupfern kann allerdings keine Rede sein, trotz deutlicher Einflüsse zieht die Band ihr eigenes Ding durch und wartet mit originellen Arrangements und Riffs auf. Neben Converge können sicherlich Pig Destroyer als Einfluss angeführt werden. Die Band pendelt zwischen sämtlichen Geschwindigkeitsextremen von ultraschnell zu mahlender Langsamkeit, alles meist in weniger als zwei Minuten Spielzeit pro Song. In dieser Zeit schafft es die Band den Hörer gleichwohl mit purer Energie wegzublasen als auch mit spielerischen Fähigkeiten zu imponieren. Dabei schaffen sie das Kunststück die Songs wohl komplex zu halten aber eben nicht zu überfrachten und einen roten Faden beizubehalten. Anstrengend ist das Hörerlebnis natürlich dennoch. Für alle Fans von Converge, Pig Destroyer oder auch Dillinger Escape Plan können Yog definitiv eine der heißen Neuentdeckungen des endenden Jahres sein. Super. (rg)

Helldriver Magazine Hoppla, was haben wir denn hier? Die Schweizer Antwort auf Converge? Die Eidgenossen liefern mit Year Of Nowhere ihr erstes offizielles Album ab und machen gleich zu Beginn keine Gefangenen. Furios legen die Jungs mit rasanten Blastbeats und Frikelgitarren los.

Dieser Artikel wurde 87 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: